Nahrungszusätze-Rezepte

Flockenmischung I
Zutaten:
1 kg Haferflocken
200 g Dinkelflocken
100 g Haferkleie
100 g Weizenkleie
50 g Haferschrot
50 g Weizenschrot
50 g Weizenkeime
100 g Gold-Leinsamenschrot
Zubereitung:
Alle Zutaten gut vermischen. Kann mit Quark, Joghurt, Obst, Hüttenkäse u.a. als Frühstück gereicht werden.

Flockenmischung II
Zutaten:
100 g Dinkel (gepoppt)
100 g Amaranth (gepoppt) (kein Getreide, deshalb glutenfrei)
100 g Weizenflakes
100 g selbstgemachtes Popkorn (Mais) oder Cornflakes
100 g Puffreis

Zubereitung:
Es gibt Getreideflocken, die müssen über Nacht eingeweicht bzw. aufgekocht werden. Dafür bietet der Handel 3- oder 5-Kornmischungen an. Die Konsistenz ähnelt dann eher einem Brei. Wenn der Hund die knusprige, knackige Variante bevorzugt, würde ich gepopptes Getreide oder Flakes verwenden. Einwandfreie Zutaten ohne Pestizidrückstände sind im Naturkostladen erhältlich. Natürlich alles ungesüßt.

"Geh-Wohl"-Kräutermischung
Zutaten: (jeweils in Pulverform)
100 g Weidenrinde
100 g Heublume
100 g Stiefmütterchenkraut
100 g Teufelskralle
100 g Perna Canaliculus Muschelmehl
Zubereitung:
Ein Rezept für eine Kräutermischung ohne Zusatz irgendwelcher Nebenprodukte für Hunde mit Bewegungsstörungen wie z.B. Arthrose, Spondylose, Rheuma usw.
Alle Zutaten gut miteinander mischen und täglich einen Teelöffel ins Futter geben.

Vitamin-Mischung
Zutaten:
100 g getr. Karotten
100 g Sesamsamen (ganz fein gemahlen)
30 g Weizenkeime
20 g Brennesselsamen
20 g Lezithingranulat
2 TL Eierkalk
Zubereitung:
Alle Zutaten gut vermischen und 1-2 EL täglich ins Futter.
Getr. Karotten bekommt man im Futterfachgeschäft - nicht von Olewo wegen der Konservierungsstoffe oder bei www.frischfutter.de.
Sesamsamen und Weizenkeime im Reformhaus oder Bioladen. Sesamsamen selber fein mahlen, ebenso den Eierkalk. Brennesselsamen und Lezithingranulat in der Apotheke. Lezithingranulat auch bei Spinrad.

Vitamin-Bombe I
Zutaten:
2-3 EL Magerquark
1 TL Weizenkeime
2 EL Schmelzflocken
1 EL Bierhefe
½ Apfel
1 EL Baby-Karottengemüse
Zubereitung:
Alle Zutaten im Mixer mixen.

Vitamin-Bombe II
Zutaten:
1 Tasse salzarme Gemüsebrühe
1 hartgekochtes Ei mit Schale
50 g Weizenkeime
1 EL Bierhefe
½ Knoblauchzehe
2 EL Distel- bzw. Maiskeimöl
Zubereitung:
Alle Zutaten pürieren.

Mineralstoff-Bombe I
Zutaten:
100 g fein gemahlene Sesamsamen
100 g getr. Karotten
1-2 TL selbstgemahlener Eierkalk
Zubereitung:
Alle Zutaten im Mixer fein mahlen und davon 1-2 TL über das Futter geben.
Diese Mischung ist eine wertvolle Quelle für Kalzium, Magnesium, Kalium, Eisen, Selen, Beta-Carotin. Vorteilhaft hierbei ist, das der Kalzium-Anteil stark überwiegt.
Man kann in die Mischung auch noch 50 g Kürbiskerne mahlen, da sie sehr viel Zink, A, B, E und einige nicht entschlüsselte Wirksubstanzen haben. In früheren Zeiten hat man Kürbiskerne zur Behandlung von Bandwurmbefall eingesetzt.

Mineralstoff-Bombe II
Zutaten:
1 Tasse Edelhefeflocken
½ Tasse Lezithingranulat
1/8 Tasse Spirulinapulver (Algenextrakt)
2 TL selbstgemahlener Eierkalk
Zubereitung:
Alle Zutaten im Mixer pürieren und davon 1-2 TL über das Futter geben.
Lezithin besteht aus zwei Stoffen: Cholin und Inositol. Es ist gut für das Gleichgewicht von Kalcium und Phosphor, bessere Fettverwertung, Leber- und Gallefunktion, Herz


Holunderhonig "selbstgemacht"
Im Herbst Holunderbeeren sammeln. Mit Hilfe einer Gabel die Beeren von den Stengeln lösen. In einen Kochtopf geben und nur ganz kurz aufkochen lassen. Dann gewichtsmäßig die gleiche Menge Honig unterrühren und in den Kühlschrank stellen. Nach einiger Zeit gärt die Sache etwas, was aber nicht schadet. Zu diesem Zeitpunkt (riecht leicht nach Terpentin und ist recht flüssig), gibt man nochmals die halbe Honigmenge zu.
Täglich im Winter davon einen 1 EL (je nach Größe des Hundes) unters Futter mischen.
Oder die Holunderbeeren entsaften und mit ganz wenig Wasser ankochen. Dann den Saft in Eiskugelbeuteln abfüllen und einfrieren.Davon bekommen die Hunde ab und zu eine Kugel ins Futter.

Hagebuttenpulver und -honig "selbstgemacht"
Ein hervorragender Futterzusatz mit vielseitigem Wirkstoffgehalt: Carotin, B1, B2, K, P, C. Der natürliche Gehalt an Pektin und Gerbstoff ist aus ernährungsphysiologischer Sicht besonders wertvoll. Die Inhaltsstoffe der Hagebutte unterstützen die Widerstandskraft des Körpers, da sie antibakteriell, antiviral und antiseptisch wirken.
100 g Hagebuttenfrüchte aus der Apotheke (am besten entsamt), im Mixer fein mahlen und 1-2 TL über das Futter geben.
Oder man sammelt frische reife von den Büschen, wäscht und trocknet sie. Einmal durchschneiden und bei Bedarf entsamen. Mit gleichen Teilen Honig vermischen. 1-2 TL pro Tag im Winter ins Futter und der Hund hat eine natürliche Abwehrkraft.
 
Löwenzahn und Brennnessel
Für rheumatische Hundepatienten empfiehlt sich fein gehacktes Löwenzahn- und Brennnesselgrün unter das Futter zu geben. Als alternative auch der Saft aus dem Reformhaus. Das Bindegewebe wird dadurch gefestigt und bringt dem Patienten Linderung.


Eierkalk
In Eierschalen ist reines Kalzium enthalten. Eierschalen gründlich waschen, für ca. 40 Sekunden in die Mikrowelle, dann im Mixer ganz fein mahlen. Anstatt in der Mikrowellen kann man die Schalen auch auf ein Backblech legen und bei höchster Hitze ca. 10 Minuten backen.
In einem luftdichten Gefäß ist es lange Zeit haltbar.
1 TL Eierkalk enthält 1.800 mg Kalzium. Ein Hund braucht pro kg Körpergewicht 100 mg. Oder pro 500 g Frischfleisch 1 TL gemahlene Eierschalen (von rohen Eiern). Die Eierschalen sollten möglichst roh sein, weil dann mehr Kalzium verfügbar ist. Durch das Kochen gehen Miniralstoffe verloren.
Anstatt Eierschalen kann man auch gereinigte Schlämmkreide aus der Apotheke ins Futter geben.

Kräuterzugaben zum Futter
Liebstöckel/Maggikraut gut für Blase und Darm
Melisse wirkt beruhigend, gut für Magen und Darm
Basilikum o.k.
Salbei o.k., bei Dauergebrauch kann es zu Darmstörungen kommen
Majoran o.k.
Petersilie - Bei zu großen Mengen bewirkt es eine verstärkte Durchblutung der Schleimhäute im Verdauungsapparat und löst Gebärmutterkontraktionen aus.
Schnittlauch nicht zuviel
Kresse o.k.
Löwenzahn o.k.
Ringelblumenblätter (Calendula) stärkend, entzündungs-hemmend und beruhigend
Himbeerblätter allgemein stärkend
 

Leckerchen-Rezepte:

Hari's Karottenkekse
Zutaten:
1-1,5 kg Karotten
500 g Hühnerleber oder -herzen
150 g Vollkorn-Haferflocken
1 EL Öl
Zubereitung:
Die Karotten entsaften und die Hühnerleber fein pürieren und mit der Karottenmasse und dem Öl und den Haferflocken zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegten Backblech streichen. Im Backofen bei 180 °C ca. 45 Minuten backen. Nach der Hälfte der Zeit die Teigplatte wenden. Nach der Backzeit die Teigplatte auskühlen lassen und dann in für den Hund mundgerechte Stücke brechen. Sollten die Kekse nicht hart genug sein oder noch zu viel Restfeuchte haben, bei geringer Temperatur im Backofen nachtrocknen lassen.


Dinkelkracher
Zutaten:
1/8 l Buttermilch
250 g Dinkelmehl
½ TL Salz
50 g geschmolzene Margarine
Zubereitung:
Alles zusammen in einer Schüssel verrühren, zu Teig verarbeiten und 30 Minuten ruhen lassen. Teig ausrollen und in gleich große Rechtecke schneiden. Aufs Backblech legen und mehrmals mit der Gabel einstechen. 20 - 25 Minuten bei 165 °C auf der mittleren Schiene im Ofen backen. Ofen ausschalten und weitere 5 Minuten im Ofen auskühlen lassen.

Leber-Kekse
Zutaten:
1 Pfund rohe Leber (wahlweise Rind oder Huhn)
1 Ei
1 Tasse Weizen-Vollkornmehl
1 Tasse Maismehl
1 TL frischer KnoblauchZubereitung:
Den Knoblauch fein hacken. Leber kleinmahlen bis sie wie rosaroter Matsch aussieht. In einer großen Schüssel mit dem Ei verrühren. Die restlichen Zutaten dazugeben und gründlich durchkneten. Auf einem gefetteten Backblech ausrollen. Mit einem Messer in mittelgroße Vierecke zerteilen. Es ist dann leichter, sie nach dem Backen zu trennen. Ca. 20 bis 30 Minuten bei 150 °C backen. Abkühlen lassen und die Vierecke auseinanderbrechen und einfrieren.

Zucchini-Quark-Schnitten
Zutaten:
300 g bereits matschig gekochter Reis
250 g Magerquark
250 g Zucchini
800 g Vollkornweizenmehl
Zubereitung:
Den Reis in einer großen Schüssel mit dem Quark mischen. Die Zucchini fein reiben und in die Schüssel geben und alles mit dem Pürierstab auf höchster Stufe sorgfältig pürieren. Nach und nach das Mehl unterrühren, bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Den Teig ausrollen und Kekse ausstechen. Im Ofen bei 200 °C ca. 2 Stunden backen bis sie goldbraun sind. Über Nacht aushärten lassen. Luftdicht aufbewahren und vor Frost schützen. Die Zucchini-Quark-Schnitten halten sich dann ca. 1 Jahr.

Geburtstagskuchen I
Zutaten:
1 ½ Tassen Mehl
1 ½ TL Backpulver
½ Tasse weiche Margarine
½ Tasse Maiskeimöl
1 Glas Babynahrung - Fleisch
4 Eier
3 Streifen Beef-Snack (wahlweise)
Hüttenkäse oder Halbfett-Joghurt für die Glasur
Zubereitung:
Mehl und Backpulver gründlich mischen. Beiseite stellen. Die Margarine in einer großen Schüssel mit einem Mixer zu einer cremigen Masse verrühren. Maiskeimöl, Babynahrung und Eier dazugeben und vermischen. Nach und nach das Mehl-Backpulver-Gemisch hinzufügen und weiter rühren bis die Masse cremig ist. Wahlweise Beef unterheben. Den Teig in eine gefettete Kastenbackform verteilen. Im vorgeheizten Backofen bei 160 °C ca. 70 Minuten backen. Einige Minuten abkühlen lassen, bevor der Kuchen gestürzt wird. Vollständig abkühlen lassen und anschließend mit dem Hüttenkäse bzw. Joghurt bestreichen.

Geburtstagskuchen II
Zutaten:
1 Pfund Rindergehacktes
8 Eier
1 Tasse Haferflocken
½ Tasse zerkrümelter ungesalzener Cracker
Zubereitung:
Alle Zutaten mit einem Mixer gründlich vermischen. In einer gefetteten Kastenbackform bei ca. 180 °C ca. 25-35 Minuten backen. Abkühlen lassen und evtl. mit Hüttenkäse oder Joghurt bestreichen.
 

Rezepte-3
Rezepte
Rezepte-2
Rezepte-3