Hund jagd Katzen

Anmeldung-Registrierung

Anmelden oder registrieren

  • Wir haben 8 Katzen, Sonntag kam unser Chihuahua dazu. Unsere Miezen sind sehr verträglich und haben in dem Kleinen keine Konkurrenz gesehen. Ob es ein Problem wird bin mir nicht sicher, drum frag ich mal nach. Der Kleine versucht immer wieder die Miezen zu jagen, das gefällt denen natürlich gar nicht. Wie oder kann man es ihm überhaupt abgewöhnen?

  • Hallo Tecci,


    wie steht es nach einigen Monaten mit dem Chi und deinen Katzen?
    Ich hab das gleiche Problem! Mein Chi verbellt immer unsere alte Katzendame, er gerät ganz außer sich, wenn er sie sieht. Dabei interessiert sich die Katze eigentlich gar nicht für ihn und möchte bloß ihre Ruhe haben. Ich habe schon einiges probiert, aber nichts hat bisher geholfen...

  • Hallo,
    ich habe zwar keine Katze, aber wenn wir draußen einer Katze begegnen wird mein Chi zum Pitbull. Das macht weder mir, noch den Katzen, noch meinem Hund Spaß, weil diese Situationen einfach nur nerven. Wenn ihr Tipps habt - ich bin offen für alles! :)

  • das Problem ist einfach auch die Reaktion der Katzen. Anders als Hunde laufen die nämlich in der Regel fauchend und mit angelegten Ohren davon und der Hund denkt super, ich bin der Tollste, guck, wie die Viehcher alle vor mir wegrennen!
    Der Hund hat so auch gar keine Chance, positive Erfahrungen mit Katzen zu machen. Man bräuchte eine ruhige Katze zum "Üben", so eine, die sich nicht aus der Ruhe bringen lässt und dem Hund die kalte Schulter zeigt. Leider ist meine Katze nicht so das passende "Übungsexemplar".
    Derzeit versuche ich ganz allgemein, am Verhaltensabbruch zu arbeiten, in der Hoffnung, dass ich irgendwann so auch zumindest sein Gekläffe unterbrechen kann. Wenn man schon nicht die Nerven der armen Katzen schonen kann, dann vielleicht wenigstens das Gehör ?(

  • Hallo,
    ja eine Übungskatze wäre gut - aber ich denke nicht, dass irgendjemand auf der Welt seine Katze meinem größenwahnsinnigen Chi aussetzen möchte :)
    Bei uns heußt es bei Katzen einfach immer anleinen :)

  • Also bei mir leben ein Sheltie ein Kater den ABSOLUT NICHTS aus der Ruhe bringt. Und wenn die kleine Chimaus übertreibt wird sie von mir oder ihm per haue ohne Kralle gemaßregelt :thumbsup: Also das klappt ganz gut kommt auf die Katze an


    ich denke generell das es möglich ist


    Liebe Grüße

  • versuch zu sehen das deine Katze schöne Plätze für den Rückzug hat,


    am besten gaaaanz weit oben Schrenk oder so das lieben sie von da aus kann sie die kleinen Teufel erstmal aus sicherer Entfernung beobachten, und selbst entscheiden wann sie runter kommen will.


    Am besten legst du ihr noch eine decke oder worauf sie gerne liegt hin.


    Zur Not musst du irgentwas umstellen (zb Blumen) das is wichtig zum Glück können Chis noch nich fliegen :D

  • Hallo :-) ,


    Wenn meine 7 Monate alte Chi Hündin draußen eine Katze sieht Bellt & Knurrt sie gleich los , hat aber eigentlich Angst & deswegen gehe ich einfach immer weiter weil die Katzen bei uns es schon auf sie abgesehen haben.


    LG , Lea & June. :-)

  • Hallo Michaela,


    ich muss dir zustimmen, eine Katze kann einem Chi mit ihren Krallen ganz schön gefährlich werden! Ich denke da nur an die Augen...
    Darum halte ich meine beiden auch schöööön auseinander. Zum Glück ist meine Katze ein Freigänger und kann nach draußen ausweichen. Wäre sie eine reine Wohnungskatze, hätte ich mir keinen Chi zugelegt.

  • Hi,
    ich hatte vier reine Wohnungskatzen, als mein erster Chi kam. Hätte Amy die Katzen gejagt, hätte ich es strengstens unterbunden. Sie hatte solche Anwandlungen zwar nie, aber so schwierig ist es letztlich nicht, den Hund davon abzuhalten, die Katzen als Spaßobjekt zu sehen. Auch hier gilt wie immer, konsequent bleiben, IMMER verbieten, dann ist das vom Hund eigentlich schnell verinnerlicht.
    LG von Julie

  • Hi
    Auch wir haben einen Kater der schon 11j alt ist,große Hunde gewöhnt,aber mit einem Chi nicht,nun ist vor 3Mon Bruno bei uns eingezogen und Ich hatte auch meine bedenken,wenn Tiger mal zuhaut,aber das macht er nicht er sieht Bruno nicht als Rivale an,spielt mit ihm sogar Ball,wenn kl Bruno hinter ihm her rennt wie nen Porsche,dann springt Tiger irgendwo drauf,natürlich ist auch ab und an mal gefauche dabei,aber Tiger haut nur ohne Krallen.Denke mal das der Kater weiß das er dem kl überlegen ist .Bisher keinerlei schlechte erfahrung gemachtmit Hund und Katze


    LG Silvia und Bruno

  • Hallo, ich melde mich noch mal zum Thema Chi und Katz und berichte euch, wie es mit meinen beiden Raufbolden weitergegangen ist.
    Wir hatten 3 Monate lang wirklich alles versucht, um Diegos Kläffattacken in Richtung Katze zu unterbinden: Schimpfen, Ablenken, Katze langsam dazuholen, noch lauter schimpfen... alles ohne Erfolg. :zhrfn) Dann haben wir zufällig eine Martin-Rütter-Sendung gesehen, in der er einem Hund ein ganz ähnliches Problem ausgetrieben hat, und zwar mit Hilfe einer Wasserflasche. Es hat genau 1 Tag gedauert, bis Diego kapiert hat, dass auf Katze ankläffen eine unangenehme Dusche folgt. Seitdem verhält er sich ruhig in ihrer Gegenwart und die beiden kommen super aneinander vorbei. Mittlerweile können wir sogar abends mit beiden auf der Couch kuscheln. Beide beäugen sich zwar immer noch skeptisch und halten Abstand voneinander, aber kein Vergleich zu vorher! Ich war wirklich total überrascht über diese Wendung. Bin stolz auf meine zwei Bärchen! :app)

  • Hallo,


    ich möchte an dieser Stelle für unsere anderen User anmerken, dass man von Methoden wie Hund mit Wasser duschen, tunlichst die Finger lassen sollte. In dem Fall von Tanni mag das funktioniert haben, aber das kann auch nach hinten los gehen. Fehlverknüpfungen und überängstliche Hunde können die Folge sein!

  • huhu
    hab das mit Martin rütter auch gesehen also diese wasserflaschen volge
    und er meinte auch das es dazu dient dem hund angst zu machen!
    genau deswegen hätte ich diese methode nicht angewendet!ich fahre eigentlich gut damit jegliches fehlverhalten mit einem deutlichen nein zu unterbinden
    auch den katzen gegenüber!
    wenn das nicht zieht gehe ich auch hin und nehme ihn weg und sage deutlich nein!
    wenn mein nein nicht deutlich genug scheint klatche ich auch in einem total vertieften moment in die hände wenn ich nein sage
    nur um es zu unterstüzen!!!!
    aber trotzdem schön das es bei euch jetzt klappt!

  • Ich kann natürlich nur für mich und meinen Fipsi sprechen. Diego ist alles andere als ein ängstlicher Hund, im Gegenteil, er ist ein richtiger Draufgänger, der sogar schon mal einen großen (Gott sei dank friedfertigen) Dalmatiner verkläfft und ihm in die Schnauze gezwickt hat! Mit einem Nein kam ich da nicht bei, hab's ja lange genug versucht. Er hat sich in Gegenwart anderer Vierbeiner einfach immer aufgeführt wie ein Obermacker und war nur durch Wegnehmen zu beruhigen. :thumbdown: . Ich wollte einfach nicht abwarten, bis die Situation eskaliert und die Katze ihm eines Tages die Augen auskratzt. Da schien mir die Methode mit der Wasserflasche wirklich die bessere Alternative. Er hat durch die Aktion keine Angst vor uns entwickelt. Im Gegenteil, die Situation hier im Haus ist endlich wieder entspannt geworden, beide Tiere trauen sich endlich wieder, sich frei im Haus zu bewegen.


    Was ich aber ganz wichtig finde: Ich denke, so etwas klappt nur, wenn man bereits eine gute Bindung zum Hund aufgebaut hat!!! Bei einem kleinen Welpen oder einem Hund, der erst seit Kurzem in der Familie und total verunsichert ist, würde ich davon auch ABRATEN!

  • Hallo Ihr,


    ich mußte mich heute einfach anmelden, da ich seit Jahren diese Seite verfolge.
    Ich habe einen Chihuahua aus einer Massentierhaltung in Hamburg übernommen, der weder sozialisiert noch irgendwie Hund wahr.
    Es hat wirklich Monate gedauert bis wir irgendetwas unternehmen konnten, er kannte weder Hände noch Füsse.
    Er war dann Jahre lang ein Einzelhund ......und dann ging alles ganz schnell. Ich hatte mich in eine Katzerasse verliebt in eine Devon Rex.
    Ein lustiger kleiner roter Kobold der es auf meinen Chi abgesehen hatte. Mal hatte der Chi rotes Fell im Maul, mal die Katze schoko farbenes.
    Dann lagen sie aber auch wieder stundenlang zusammen und haben geschmust. Beim Autofahren lagen beide im Fußraum.
    Vor 2 Jahren habe ich das Blatt dann neu gemischt.
    Ein Notfall 5 Katzenzwerge 2 davon jämmerlich gestorben und dieser Kleine war nicht vermittelt, kurzum ich habe ihn aufgenommen.
    Jetzt hieß es ZWEI gegen EINEN, dieses gejage war nur ein Spiel.....am 27.11. mussten wir uns für immer von unserem Chi verabschieden.....unsere Katzen und wir vermissen ihn sehr. Keiner der 2 legt sich auf den Platz unseres Chi's. Die 2 schauen jetzt noch im Treppenhaus nach wo erbleibt..... ein neuer eigener Chi ist noch nicht in Sicht, aber ich bekommer wahrscheinlich 2 Notfälle zur Pflege.