Ernährung - Futtermitteldeklaration

Anmeldung-Registrierung

Anmelden oder registrieren

  • Bei dem heute sehr vielseitigen Angebot an Futtermitteln für Hunde verliert der Hundehalter schnell den Überblick.


    Nicht alles, was die Werbung an Fertigfutter so anpreist und als gesund bezeichnet, ist es wirklich.


    Es ist daher Aufgabe des Hundehalters, sich zu informieren, welche Bedürfnisse der Hund hat und so ein geeignetes und gesundes Futter aus dem vielfältigen Angebot zu wählen bzw. selber herzustellen.


    Dieser Artikel soll einen Überblick bieten und dazu verhelfen, Inhaltsstoffe besser zu verstehen und so ein gutes Fertigfutter für den Hund auswählen zu können.


    Dazu müssen wir uns zuerst ansehen, was der Hund zu einer artgerechten Ernährung benötigt.


    Der Hund stammt vom Wolf ab, der im allgemeinen Sprachgebrauch zu den Karnivoren zählt, was im wörtlichen Sinne „reiner Fleischfresser“ bedeutet. Die Bezeichnung ist jedoch etwas irreführend, da ein Karnivore nicht nur Fleisch im engsten Sinne, sondern bis auf ganz schwer verdauliche Reste komplette Beutetiere frisst. Man darf also nicht den Fehler machen, Fleisch als alleiniges Futtermittel zu geben.


    Richtiger wäre die Bezeichnung Faunivore, was „sich hauptsächlich von tierischer Nahrung ernährend“ bedeutet.
    Allerdings sind weder Wolf noch Hund strikte Faunivoren, denn auch der Wolf nimmt mal diverse Abfälle, Früchte usw. zu sich und auch der Hund sollte nicht nur rein tierisch ernährt werden.
    Von einigen Wolfsbeobachtern wurde berichtet, das der Wolf von großen Beutetieren wie Ren, Bison, Hirsch den Magen/Darminhalt nicht frisst.


    Verdauung und Stoffwechsel sind beim Hund nicht so extrem auf Nahrungsmittel tierischer Herkunft ausgelegt wie z. B. bei der Katze


    Ein Beutetier besteht aus ca.
    Feuchtigkeit: 74 %
    Protein: 14 %
    Rohfett: 5 %
    Rohasche: 5 %
    Rohfaser: 2 %


    Wer seinen Hund so naturnah wie möglich ernähren möchte, muss sich vor Augen halten, das eine Frischfütterung (also Barf) an erster Stelle steht, dann folgen gekochte Mahlzeiten, hochwertiges Nassfutter mit wenig oder keinem Getreide, lange danach erst die Fütterung mit Trockenfutter.


    Ich weise ausdrücklich darauf hin, das das Erstellen eigener Rationen, also roh oder gekocht natürlich nur mit Kenntnissen der für den Hund notwendigen Nährstoffe möglich ist. Es reicht keinesfalls, einfach Fleisch zu füttern. Der Halter muss sich also vorab ausführlich informieren[/wise] Wer nicht barfen oder kochen kann/will sollte ein hochwertiges Nassfutter geben und Trockenfutter allenfalls als Leckerli zwischendurch geben.


    Fleisch enthält ca.
    24 % Fett/Fleisch
    1 % Mineralien/Vitamine
    75 % Feuchtigkeit


    Und besteht aus


    75 % Feuchtigkeit
    14 % Protein
    5 % Rohfett
    3 % Rohasche
    3 % Rohfaser


    Diese Daten sind nicht nur für die Rohfütterung wichtig, sondern auch um die Deklaration auf der Dose/Verpackung zu verstehen und entscheiden zu können, ob es sich um ein hochwertiges Futter handelt oder nicht.


    Bedeutung des Wortes Erhaltungsbedarf
    Darunter versteht man die Anteile, die der Hund für seinen Grundbedarf benötigt und gilt ausschl. für gesunde, normalgewichtige, ausgewachsene Hunde.
    Laktierende Hündinnen und Welpen haben einen anderen Erhaltungsbedarf.


    Der Erhaltungsbedarf eines Hundes beträgt auf einen mittelgroßen, ca. 25 kg schweren Hund berechnet
    ca. 2,5 % des Körpergewichts
    ca. 2 % bei größeren
    ca. 3,0 % bei kleinen Hunden,
    wobei der Erhaltungsbedarf bei Zwerghunden wie dem Chihuahua auch gut bei 4 % liegen kann, bei Welpen durchaus 6 – 8 % .


    Das Verhältnis tierisch zu pflanzlich sollte bei einem jungen/erwachsenen Hund bei ca. 70 : 30, bei alten Hunden bei ca. 50 : 50 liegen
    Selbstverständlich gibt es immer große, individuelle Haltungs-, alters-, leistungs- und rassebedingte Abweichungen.


    Der Energieverbrauch bei Rudelhaltung kann durch die vermehrte Kommunikation höher als bei einem Einzelhund liegen.


    Ziel der Verdauung ist, die Nährstoffe zu zerlegen und über den Darm bzw. das Blut an den Ort der Nutzung zu bringen.


    Unbedingt benötigt wird


    Eiweiß = Protein
    notwendig für die Zellerneuerung (Haut, Haare, Blut, Wachstum, im Notfall auch Energielieferant)
    Hunde benötigen ca. 10-12 % im Nassfutter, 20-23 % im Trockenfutter


    Machen wir uns bewusst, das
    Tierisches Eiweiß zu 60-80 %
    pflanzliches dagegen nur zu 16-60 %
    verdaulich ist, wird eigentlich klar, dass der gesamte Organismus bei Futtermitteln, die sehr viel pflanzliches (unter Umständen auch noch minderwertiges) Eiweiß enthalten, weniger zu verwerten hat


    Fett
    ist der lebensnotwendige Energielieferant für alle Lebensfunktionen wie Atmung, Verdauung, Bewegung, dient auch dem Transport und der Bindung von Vitaminen


    Kohlenhydrate
    sind die Sofort-Energiequelle für alle Lebensfunktionen, dienen ebenfalls der Darmperistaltik/Passage


    Feuchtigkeit
    bezeichnet den Wasseranteil


    Mineralien
    u.a. Kalzium und Phosphor


    Vitamine
    Vitamine sind organische Verbindungen mit lebenswichtigen Aufgaben für den Organismus.
    In Europa müssen die Vitamine A, D und E auf dem Etikett angegeben werden, wenn sie dem Futtermittel zugesetzt worden sind
    C + K werden vom Körper selbstständig produziert


    Ob die in einem Futter enthaltenen Vitamine natürlich oder künstlich sind, kann man aus der Deklaration ersehen:
    Stehen sie unter "Zusammensetzung bzw. Zusatzstoffe", wurden sie künstlich zugefügt, natürlich enthaltene Vitamine stehen bei der Analyse bzw. Analytische Bestandteile.
    Je stärker das Futtermittel bearbeitet wird, desto mehr Vitaminverlust entsteht.
    Daher muss insbesondere bei Trockenfutter viel hinzugefügt werden. Da der Gehalt an Vitaminen bis zum Ende der Haltbarkeit garantiert werden muss, wird oft mehr als notwendig zugesetzt.


    Rohasche
    Dies sind alle mineralischen Bestandteile, aber es handelt sich nicht nur um lebenswichtige Mineralien wie Kalzium/Phosphor, Natrium usw., sondern es können auch wertlose Substanzen enthalten sein.
    Der Wert wird ermittelt, indem das Futter verascht wird, also auf 550 Grad erhitzt und verbrannt wird. Die Asche wird gewogen. Es bleiben dabei nur anorganische Substanzen, also Spurenelemente und Mineralien übrig. Ein hoher Gehalt an Rohasche bedeutet damit einen hohen Anteil von Knochenmehlprodukten.
    Bei Trockenfutter sollte der Wert unter 10 %, bei Nassfutter unter 2 % liegen.


    Rohfaser
    Hiermit sind die schwer bis unverdaulichen Komponenten pflanzlicher Herkunft gemeint. Geringe Mengen sind unentbehrlich für die Darmtätigkeit und Stabilisierung der Kotkonsistenz.


    Zusatzstoffe
    Hier werden teils auch die künstlich zugefügten Vitamine notiert, ebenso enthaltene Geliermittel. Viele Sorten Dosenfutter enthalten ein Geliermittel, damit eine einheitliche Konsistenz des Inhaltes gewährleistet ist.
    Johanniskernmehl als Geliermutter z.B. ist in Ordnung, es gibt aber auch ein künstliches Geliermittel mit Namen Cassia Gum, es ist bisher nicht erforscht, ob es gesundheitliche Probleme gibt und muss nicht deklariert werden.


    Künstliche Aromen
    Müssen nicht deklariert werden, der Gesetzgeber weiß nicht einmal, was es für Aromen gibt, bzw. wie künstliche Aromen sich auf die Gesundheit auswirken.


    Erklärung der Deklaration auf Verpackungen
    Achtung: Verbindlich und Pflicht sind allein die auf dem Futtersack/der Dose befindlichen Deklarationen von Zusammensetzung und Gehalt an Inhaltsstoffen. Diese Angaben müssen den Deklarationsrichtlinien des Landes entsprechen, in dem der Futtermittelhersteller seinen Firmensitz hat. Wenn also auf dem Futter eines amerikanischen Herstellers deutsch deklariert wird, so ist dies lediglich eine Übersetzung, keine Deklaration nach deutschem Deklarationsrecht.


    Deklaration
    Gem. gesetzlicher Vorgabe dürfen die Hersteller auf drei verschiedene Arten deklarieren, die offene, halboffene und geschlossene Form.
    Bei der offenen Deklaration sind alle einzelnen Bestandteile mit Prozentangaben aufzulisten.
    Bei der geschlossenen Deklaration werden nur Futtermittelgruppen genannt, also nicht näher spezifiziert, hier kann z.B. Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse stehen. Es bleibt dabei völlig unklar, um welches Tier es sich handelt, ob und in welcher Menge Innereien, Tiermehle, Krallen, Federn enthalten sind.
    Bei Getreide kann es sich beispielsweise um Reis, Mais, Weizen, Hafer usw. handeln, sofern diese nicht einzeln aufgeführt sind.
    Ganz mysteriös wird es bei der halboffenen Deklaration (einer Mischung der beiden obigen)
    So steht z.B. auf der Dose: Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse, Huhn 4 %. Diese 4 % Huhn beziehen sich aber nicht auf den Gesamtinhalt der Dose, sondern nur auf die Zutatengruppe, der Anteil an Huhn kann also minimal sein, aus was der Rest besteht, bleibt das Geheimnis des Herstellers und kann durchaus je nach Charge variieren.
    Die Reihenfolge der aufgelisteten Zutaten hängt von der Menge ab, was zuerst steht, hat den größten Anteil. Klingt erst einmal gut, aber auch hier ist Vorsicht und Kontrolle geboten !
    Steht z.B. Huhn an 1. Stelle, dann folgen Weizen, Mais, Gerste extra aufgelistet, kann unter Umständen mehr Getreide als Fleisch im Futter sein, da schlauerweise (und gesetzlich erlaubt) der Hersteller die Getreidesorten getrennt auflistet.



    Allgemein
    Barf-Futter ist heute sehr oft das frühere Freibankfleisch
    Der Aufdruck „in Lebensmittel-Qualität“ ist jetzt bei Hundefutter verboten
    „Rohstoffe in Lebensmittelqualität“ ist erlaubt


    Vorgeschrieben ist z.B. bei folgenden Dosenaufdrucken
    Mit Wild = es müssen 4 % Produkte vom Wild enthalten sein (es kann hochwertiges Muskelfleisch, aber ebenso Lunge, gemahlene Knochen und dergl. sein.
    Reich an Geflügelherzen = es müssen 14 % Geflügelherzen enthalten sein
    Geflügel-Herz Mahlzeit = es müssen 26 % Geflügelherzen enthalten sein


    Trockenfutter
    Trockenfutter ist immer als Alleinfuttermittel, deklariert, Ausnahme sind hier z.B. getrocknetes Gemüse oder Getreidepellets. Schauen wir uns also wieder die „natürliche“ Ernährung an, ist klar, warum Trockenfutter sehr weit unten auf der Skala einer artgerechten Ernährung steht.


    Oft werden dann noch 10 kg Säcke für den kleinen Hund gekauft, die tägl. Ration dem geöffneten Sack entnommen und so Milben und daraus möglicherweise folgende Erkrankungen in Kauf genommen.


    Nachteile des Trockenfutters sind z.B.
    Der Hund nimmt trotz des trockenen Futters nicht genügend Wasser auf, dies bedingt eine zu starke Konzentration des Harns, was zu Spätschäden an den Nieren führen kann. Der Hund bekommt durch die dehydrierte Trocken-Nahrung nur sehr wenig in den Napf, und leidet möglicherweise an Hungergefühlen. Viele Besitzer geben dann unter Umständen mehr Trockenfutter, was zu Übergewicht beim Hund führt.
    Es enthält oft zu viele Kohlenhydrate.
    Trockenfutter kommt nicht ohne Haltbarmacher (Antioxidantien) aus. Diese sind in sehr vielen Fällen künstlich.
    Tiermehl und Zusätze werden ultrahoch erhitzt und diese Masse in Maschinen entsprechend geformt
    Dann werden Fett, Vitamine und dergl. aufgespritzt, da viel davon durch den extremen Herstellungsprozess verloren gegangen ist.
    Die Tüte wird aufgemacht und die Fettmoleküle verbinden sich mit Sauerstoff, was zu Milbenbefall führen kann.


    Viele Firmen verwenden hier z.B. BHA, BHT (auch E320, E 321 = chemische Stoffe) oder Vitamin E (gesundheitlich unbedenklich), damit die Gefahr zumindest herabgesetzt wird.
    BHA, BHT können in großen Mengen zu Blausucht führen, da die Sauerstoffverbindung in den roten Blutkörperchen unterbunden wird.
    Versuche bei Mäusen verursachten Magen- und Leberkrebs !!!
    BHA (E 320) und BHT (E 321) sind bereits in vielen Teilen Europas verboten, werden jedoch nach wie vor als Konservierungsmittel eingesetzt.


    Ein Trockenfutter ohne Konservierungsmittel ist nicht möglich. Allergien beim Hund treten daher oft nicht aufgrund der Rohstoffe, sondern durch derartige chemische Konservierungsmittel auf.
    Auf Dauer kann es bei falscher Lagerung trotzdem zu ranzigem Futter bzw. Milbenbefall kommen, daher sollten immer nur kleine Verpackungen gekauft werden.
    Zur bestmöglichen Sicherheit nach dem Öffnen der Tüte die für ca. 2 Wochen benötigte Menge in gut schließbare Behälter geben, den Rest portionsweise einfrieren. Dies ist ganz besonders wichtig bei Allergikern.



    Nassfutter
    Ein hochwertiges Nassfutter ist der Fütterung von Trockenfutter immer vorzuziehen, da es der natürlichen Nahrung wesentlich mehr entspricht und meist auch eine höhere Akzeptanz bei Hunden aufweist.
    Durch die Erhitzung und das Eindosen sind keine chemischen Konservierungsmittel wie beim Trockenfutter notwendig.


    Bei Nassfutter ist zu unterscheiden zwischen:


    Alleinfuttermittel
    Also ein sogenanntes Mischfutter, qualitativ hochwertige Produkte sollen bei ausschl. Fütterung alle Nahrungsbedürfnisse erfüllen.
    Bei einem Alleinfuttermittel garantiert der Hersteller, dass der Bedarf des Hundes an allen lebensnotwendigen Nährstoffen, Mineralien und Vitaminen gedeckt wird. Das Futter kann also ohne weitere Beimengungen gefüttert werden.
    Allerdings haben unabhängige Untersuchungen schon ergeben, dass der Begriff „Alleinfuttermittel“ auf ca. 20-30 % der angebotenen Sorten nicht zutrifft, hier also wieder Supplemente notwendig wären.


    Einzelfuttermittel (einzelner Rohstoff)
    Enthält nur einen einzigen Rohstoff wie z.B. Rind, muss also mit den anderen notwendigen Rohstoffen/Zusätzen vom Halter gemischt werden


    Ergänzungsfuttermittel
    In diese Kategorie fallen
    Reine Fleischdosen mit verschiedenen Fleischsorten (z.B. Rind und Huhn) darin
    Fleischmixe bzw. pures Fleisch gefroren
    Auch bei diesen Varianten ist eine Mischung mit den weiteren notwendigen Rohstoffen unerlässlich


    Weiteres fallen unter den Betriff Egänzungsfuttermittel
    Flocken (Gemüse und/oder Getreide)
    Fertige Mineralstoffmixe
    Diverse Leckerlis, auch Beifutter genannt


    Rohfütterung
    Unter Rohfütterung, B.A.R.F versteht man die Fütterung mit rohem Fleisch, Knochen Gemüse/Obst, und dergl.
    Es ist absolut notwendig, sich vorab genau über die Art der Fütterung zu informieren, bzw. beraten zu lassen, damit es nicht zu einer dauerhaften Fehlernährung kommt.


    Weitere Information
    Wissenschaftler der Universität Uppsala in Schweden haben herausgefunden, dass im Laufe der Evolution eine genetische Veränderung bei den domestizierten Caniden stattgefunden hat, die es ihnen ermöglicht, stärkehaltige Nahrungsmittel zu verdauen. Es wurde das Erbgut von Wölfen und Hunden verschiedener Rassen aus Eurasien und Nordamerika untersucht. Aus 3,8 Mio Genvarianten konnten sie 36 Erbgutregionen identifizieren, die sich bei Wolf und Hund unterscheiden, also wohl Folge der Domestikation sind. Darunter befinden sich drei Gene, die eine Schlüsselrolle in der Verdauung von Stärke spielen, und auch deren Aufnahme durch den Dünndarm.


    Ich persönlich habe nichts gegen ab und an ein wenig Getreide in der Nahrung, allerdings haben 50 % Getreide meines Erachtens nichts in der Hundenahrung zu suchen, sondern dienen der Gewinnmaximierung des Herstellers.


    Bei Tumoren und Epilepsie sollte keinesfalls Zucker oder Getreide gefüttert werden, da diese Stoffe die Tumorbildung fördern können


    Nachstehend einige Sorten Fertigfutter mit meinen rein persönlichen Anmerkungen
    Ich habe bewusst darauf verzichtet, hier den Herstellernamen zu nennen, denn Ziel soll sein, das jeder Hundehalter sich die Zusammensetzung des Futters genau durchliest und dann aufgrund seines Wissens um gute Ernährung schlechtes von gutem Futter zu unterscheiden lernt.


    Die Angaben wurden der jeweiligen HP entnommen.


    Nassfutter:



    Zitat

    XXX Pur Kennerfleisch Geflügelherzen ist eine herzhafte Fleischnahrung, die der ursprünglichen Nahrung aus erbeuteten Tieren entspricht
    Zusammensetzung:
    Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse (Geflügelherzen: 15%): 64%, pflanzliche Nebenerzeugnisse, Öle und Fette (Flachsöl: 0,2%), Mineralstoffe.
    Anmerkung:
    Bis auf die deklarierten 15 % Geflügelherzen bleibt dem Verbraucher schleierhaft, aus was genau der Rest besteht, von welchem Tier, Muskelfleisch oder Innereien, was für pflanzliche Erzeugnisse.



    Zitat

    XXX Rind
    Muskelfleisch vom Rind (23%), Herz vom Rind (20%), Leber vom Rind (9%), Lunge vom Rind (8%), Karotten (14%), Apfel (9%), Zucchini, Naturreis (6%), Aprikose, Petersilie, Basilikum, Fenchelsamen, Molke, Rapsöl, Mineralerde, Hagebutte, Seealge (0,4%), Bio-Eierschalenpulver (0,4%).
    Anmerkung:
    Diese Deklaration ist eindeutig, der Getreideanteil mit 6 % Reis durchaus akzeptabel.


    Zitat

    XXX Huhn g-frei
    Huhn- & Putenherzen (32%), Hühnermägen (32%), Hühnerleber (8%), Kürbis, Äpfel, Pastinaken (7%), Rapsöl, Löwenzahn (2%), Kamille (1%), Hagebutten, Seealge (0,4%), Bio-Eierschalenpulver (0,4%), Andensalz.
    Anmerkung:
    Eine gute und eindeutige Deklaration, kein Getreide enthalten


    Zitat

    XXX Rindfleisch an Gemüse
    Bei unseren Naturmenüs handelt es sich um in einer Manufaktur (Handarbeit) hergestellte Naturnahrung mit leckeren Zutaten, kalt in Lebensmitteldosen abgefüllt und schonend im eigenen Saft gegart
    Zusammensetzung:
    65% Frischfleisch ausschließlich vom Rind (bestehend aus Muskelfleisch, fleischigem Schlund sowie einem geringen Anteil Innereien), frisches Gemüse und Kräuter (Kartoffeln, Möhren, Zucchini, Löwenzahn, Petersilie, Thymian), Leinsamen, Voll-Ei mit Schale (Freilandhaltung), Öl.
    Anmerkung:
    eine einwandfrei Deklaration, gute Mischung aus Fleisch und Gemüse.


    Zitat

    XXX Hühnerisotto glutenfrei
    Zusammensetzung:
    68% Frischfleisch ausschließlich vom Huhn (Hähnchenrücken, Hühnerbrust und Muskelfleisch, Innereien und Hähnchenhälse), frisches Gemüse und Kräuter (Möhren, Zucchini, Gurke, rote Paprika, Blattspinat, Fenchel, Dill), Reis, Voll-Ei mit Schale (Freilandhaltung), Bierhefe, Spirulina, Öl.
    Anmerkung:
    auch hier sehr gut deklariert und ausgewogen zusammengesetzt.


    Zitat

    XXX Rindfleischnapf
    Zusammensetzung:
    100 % Rindfleisch (Muskelfleisch, Herz, Lunge).
    Anmerkung:
    gut deklariert, da es reines Fleisch ist, muss natürlich mit entsprechenden Zusätzen gearbeitet werden.


    Schauen wir uns noch einige Trockenfutter-Sorten an




    Zitat

    XXX ist eine biologisch angemessene Vollnahrung für alle Hunde. Es besteht aus Freilandgeflügel und Truthahn, ganzen Eiern und wildgefangenem Süß- und Salzwasserfisch
    Zusammensetzung:
    Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse (Frisches Hühnerfleisch (ohne Knochen) (22%), getrocknetes Hühnerfleisch (15%), frische Hühnerleber (4%), frisches Putenfleisch (ohne Knochen) (4%), getrocknetes Putenfleisch (4%), frische Putenleber (3%), frische ganze Eier (3%), frische Geflügelherzen (3%), Geflügelknorpel (3%), Geflügelleberöl (3%)), Fisch und Fischnebenerzeugnisse (frischer ganzer Hering (4%), frischer grätenfreier Zander (3%), frischer ganzer Lachs (3%), getrockneter Hering (3%), getrockneter Lachs (3%)), rote Linsen, grüne Erbsen, grüne Linsen, sonnengereiftes Alfalfa, Yamswurzel, Erbsenfaser, Kichererbsen, Kürbis, Butternuss-Kürbis, Spinatblätter, Karrotten, Rote Delicious Äpfel, Bartlett Birnen, Cranberries, Seetang, Süßholzwurzeln, Angelikawurzeln, Fenchel, Ringelblumen, süßer Fenchel, Pfefferminzblätter, Kamille, Löwenzahn, Bohnenkraut, Rosmarin.
    Anmerkung:
    Hier sieht die Zusammensetzung deutlich besser aus, mehr Fleisch bzw. Fleischmehl und eine mit % aufgeführte Deklaration.


    Zitat

    100% Complete & Balanced mit Rind, Karotten und Getreide
    ist ein schmackhaftes Trockenfutter für ausgewachsene Hunde. Das Futter stellt eine hochwertige und ausgewogene Vollnahrung dar, zubereitet mit frischem Fleisch, gesundem Gemüse und wertvollem Getreide. Es enthält die richtige Mischung aus wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen, die genau auf den Bedarf Ihres Hundes abgestimmt ist und dabei seine Vitalität und Gesundheit fördert. Die speziell für ausgewachsene, kleinere Hunde ausgewählten Bestandteile kräftigen zudem die Knochen, sorgen für gesunde Zähne und unterstützen mit einem hochwertigen Ballaststoffmix Tag für Tag die optimale Verdauungstätigkeit Ihres Hundes
    Zusammensetzung:
    Getreide (u.a. Weizen: 4%), pflanzliche Nebenerzeugnisse, Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse (u.a. frisches Fleisch: 4%, u.a. Rind: 4%), Öle und Fette (u.a. Sonnenblumenöl: 1%, u.a. Fischöl: 0,25%), Gemüse (Karotten: 4%), Mineralstoffe, Milch und Molkereierzeugnisse, Zucker, Fisch und Fischnebenerzeugnisse.
    Anmerkung:
    Getreide an 1. Stelle, da 4 % Weizen angeben sind, ist nicht einmal erkennbar, welches andere Getreide genau verarbeitet wurde, dann folgen pflanzliche Nebenerzeugnisse und sagenhafte 4 % Fleisch, die absolute Krönung: es ist Zucker enthalten :thumbdown:


    LG
    Eva+Rudel

    Freude an einem Hund haben Sie erst, wenn Sie nicht versuchen, aus ihm einen halben Menschen zu machen.
    Ziehen Sie statt dessen doch mal die Möglichkeit in Betracht, selbst zu einem halben Hund zu werden.
    Edward Hoagland


    Kontakt: eva.kroll@chihuahua.de
    zertifizierte Hunde-Ernährungsberaterin