Hilfe mein Chihuahua knurrt immer

  • Hallo ich habe vor kurzen einen achtjährigen Chihuahua zu mir genommen der Chihuahua hat ein merkwürdiges Verhalten erstmal sehr ängstlich und knurrt alles an was mir zu nahe kommt und will auch sogar beißen kann mir einer sagen wie ich ihm das abgewöhnen kann ohne ihn wieder abgeben zu müssen ich bedanke mich schonmal im voraus bei euch mit lieben Grüßen Anke

  • Setzt dich mal auf den Boden und lass ihn zu dir kommen-

    ich hab da Leckerlies mitgenommen-anfangs ein Stück von mir weggeworfen und so ist er dann immer näher gekommen-bis er dauerte allerdings etwas länger als nur ein paar Tage-

    bei älteren Hunden die schon viel mitgemacht haben braucht man auch mal sehr viel Geduld

    Nicht zu laut mit ihm agieren-immer einen freundlichen Ton anschlagen-viel loben-dann wird das schon-wie lange ist er jetzt bei dir-glg Tina

  • ich habe ihn jetzt eine Woche bei mir knurrt er ja gar nicht so aber man darf mich nicht anfassen wenn mein Mann mir zu nahe kommt wird der kleine ein Rottweiler und das finde ich schon etwas merkwürdig auch meine Tochter darf nicht angefasst werden alles was weiblich ist verteilt der kleone bis aufs Blut ich denke das in der vorliegenden Familie etwas vorgefallen ist was gegen Frauen oder weiblichen Wesen geht ich versuche alles im ruhigen und in Liebe und viel loben er darf sogar mit auf Sofa kommen das dürfte er bei der vorigen Familie nicht ich bin wirklich sehr traurig wenn ich ihn deswegen wieder abgeben müsste ich versuche alles von ganzen Herzen das er bleiben kann

  • Du musst ihn nicht abgeben. Du und Deine Tochter - ihr müsst Euch völlig von ihm zurückziehen. Nicht füttern, nicht mit ihm sprechen, nicht anfassen, nicht spazierengehen, nicht spielen. Das darf für die nächste Zeit nur Dein Mann. Das kann 3 Tage dauern, eine Woche oder einen Monat. Aber es funktioniert. War hier bei unserem Papillon auch so, er hing völlig an meinem Mann, mich hat er weggeknurrt. Heute sind wir Freunde - und er hört bei mir besser, als bei meinem Mann. Nur Geduld!

    LG Dagmar mit Bondi, Seppi und Louis - und Ali und Gusti, die im Regenbogenland warten
    Die Zeit verliert ihre Bedeutung in den Räumen der Liebe und der Sehnsucht

  • Also da bin ich ganz anderer Meinung Seppifrauchen

    so hat man früher Hunde erzogen-jetzt weis man es besser-

    um Vertrauen aufzubauen braucht er viel Zuwendung und Liebe-

    wenn du in ignorierst bestraffst du ihn und er wird nur noch unsicherer-

    er wird mit der Zeit merken das keine Gefahr von Herrchen ausgeht-

    nach einer Woche weis er jetzt noch gar nicht was jetzt alles passiert ist-

    er braucht viel Zeit zum eingewöhnen-er ist ja kein Welpe mehr und hat schon einiges hinter sich-

    somit ist er von Haus aus misstrauisch-Jimmy war auch schon 7 Jahre alt als er zu uns kam-

    aber mit ignorieren wären wir da nicht weiter gekommen-ganz im Gegenteil-als er gemerkt hat

    das ihm nichts passiert-ist er aufgetaut und hat alle abgöttisch geliebt-das dauert aber bei weitem länger als eine Woche-

    jetzt braucht er Zeit zum eingewöhnen und das man ihm Geborgenheit gibt-ist doch alles neu für ihn.


    Abgeben wäre jetzt nicht gut-da erfährt er eben wieder-auf Menschen ist kein Verlass.

    Hab Geduld mit ihm.


    glg Tina

  • Nun gut, dann ist Martin Rütter als Hundetrainer wohl ungeeignet, die Tipps kamen nämlich von ihm - und bei uns hats prima funktioniert.

    LG Dagmar mit Bondi, Seppi und Louis - und Ali und Gusti, die im Regenbogenland warten
    Die Zeit verliert ihre Bedeutung in den Räumen der Liebe und der Sehnsucht

  • Ich bin mir sicher das es funktioniert hat-

    aber dein Hund hat sich einfach nur untergefügt weil er keine Wahl hatte-

    Rütter ist eh eigentlich human-wenn ich ihn mit Cesar Milan vergleiche-

    man kann das schon machen-du hast halt dann einen Hund der auf dich hört-weil er muss-

    glücklich ist der sicher nicht-

    Vertrauen sieht anders aus.


    glg Tina

  • vielen Dank für eure lieben Tipps ich probiere es weiter aus um ihm zu zeigen dass er bei uns Liebe und Zuneigung bekommt und alles was so ein kleiner Hund braucht ich wäre wirklich sehr traurig wenn ich ihn wieder weggeben müsste weil er doch ein lieber ist

  • "man kann das schon machen-du hast halt dann einen Hund der auf dich hört-weil er muss-

    glücklich ist der sicher nicht-

    Vertrauen sieht anders aus."

    Toll, wie gut Du meinen Hund und mich kennst. Ich halte übrigens seit 40 Jahren Hunde, derzeit habe ich einen Chi, einen HSH und einen Papillon. Wenn ich diesbezüglich Fragen habe,kann ich mich ja an Dich wenden und nicht mehr an den Rütter. Wenn Du jemals einen HSH hattest, wirst Du wissen, dass es für das Zusammenlebe nicht gerade förderlich ist, wenn der Papillon die Bezugsperson des HSH anknurrt.

    LG Dagmar mit Bondi, Seppi und Louis - und Ali und Gusti, die im Regenbogenland warten
    Die Zeit verliert ihre Bedeutung in den Räumen der Liebe und der Sehnsucht

  • Hallo Anke6766,
    dein Mann sollte ihn füttern und mit Leckerlies "bestechen".
    Er sollte auch mit ihm Gassi gehen.
    Wenn er Vertrauen zu deinem Mann aufgebaut hat, sollte er zärtliche Gesten euch gegenüber zeigen; Z.B. Streicheln (ihr müsst dann zeigen wie Gut es euch tut).

    Ignorieren solltet ihr den Hund nicht.

    Mehr dazu hier: Ignorieren

    Gruß Oskar


    Was wir wissen, ist ein Tropfen, was wir nicht wissen, ein Ozean. (Isaac Newton)
    Jeder hat ein Recht auf seine eigene Meinung, aber niemand hat ein Recht auf eigene Tatsachen.
    Viele Menschen wissen von ihren Hunden nicht viel mehr, als was sie gekostet haben. (Horst Stern)