Mithilfe zur Studie über die Auswirkungen des Kastrationschips

  • Diskussion zum Artikel Mithilfe zur Studie über die Auswirkungen des Kastrationschips:

    Zitat
    Studie über das Sozialverhalten von gechipten und intakten Rüden. Es werden Hundebesitzer gesucht die die an der Studie mitwirken möchten.

    Gruß Oskar


    Was wir wissen, ist ein Tropfen, was wir nicht wissen, ein Ozean. (Isaac Newton)
    Jeder hat ein Recht auf seine eigene Meinung, aber niemand hat ein Recht auf eigene Tatsachen.
    Viele Menschen wissen von ihren Hunden nicht viel mehr, als was sie gekostet haben. (Horst Stern)


  • Zu der Studie mit den gechipten Hunden (an Stelle der Kastration) möchte ich hier sagen, dass es vor 6 Jahren in der Tierklinik der LMU hieß, dass der Rüde durch den Chip mit großer Wahrscheinlichkeit Hodenkrebs bekommen würde. Der Damalige Professor hat davon dringend abgeraten.

    LG Christine

  • Hallo Rachri,


    wie bei allen Präparaten dieser Sorte handelt es sich um ein Medikament, das den Hormonhaushalt steuert. Dies ist sowohl bei Menschen, als auch bei Hunden nicht als langfristige Lösung gedacht (z.B. ist ja die Pille bei Frauen ja auch umstritten und dauernd werden neue Gefahren wie Thromboseanfälligkeit aufgedeckt).


    Daher ist ein Kastrationschip auf lebenslang sicher nicht gesundheitsfördernd, aber ein gutes Mittel, zu testen, ob eine Kastration überhaupt etwas bringen würde (bei den medizinischen Problemen, die sie beheben soll).


    Gruß,


    Nathalie mit Apollo und Sushi