Beiträge von Philip_Aux

Anmeldung-Registrierung

Anmelden oder registrieren

    Hallo,


    hoffentlich platzt sie nicht von der Überdosis! Wenn Sie es bis morgen schafft hast du Gewissheit, dass alles gut wird!


    Edit: lass sie bloß nicht von der Couch/ Bett springen und halte sie von Spitzen Gegenständen fern.

    Hallo Eva,
    meine Überlegung ist folgende (zugegeben, sie ist eher theoretischer Natur):


    Angenommen ich habe bei einer Fütterung mit Knochen genau die richtige Menge an Phosphor, Magnesium, Kalium und Zink erreicht.
    Nun lasse ich die Knochen aus irgendeinem Grund weg und substituiere mit Eierschale.
    Da Eierschale nun viel weniger Nährstoffe liefert bei gleicher Kalziumversorgung, steht dem Organismus zu wenig P, Mg, Ka und Zn zur Verfügung.


    Ob dies sich nun durch die erhöhte Fleischfütterung ausgleicht, kann ich nicht sagen. Auch kann ich nicht beurteilen, ob sich dieser "Mangel" schon auswirken kann.
    Das kannst du sicher besser!


    Aber logisch gesehen ist die Aussage richtig.

    Hallo Eva,


    ich glaube du hast die Aussage im Zitat falsch interpretiert.
    Es bedeutet nämlich nicht, dass der Hund ohne RFK die Stoffe garnicht aufnimmt, sondern dass er zuwenig davon bekommt.


    Wenn man idealerweise von einer ausgewogenen Ernährung ausgeht, ist an der Aussage nichts zu rütteln.


    Wie es aber im wirklichen Fütterungsalltag aussieht kann ich nicht sagen, weil ich es nicht ausgerechnet habe - und auch nicht werde ;-)
    Ich weiß somit nicht, ob die Änderungen so marginal sind, dass sie sich nicht auswirken o.ä.


    Wenn man nun jedoch möglichst naturnahe füttern will -und nicht zu viel rechnen will-, kommt man nicht an Knochen (als Alternative gewolft bzw. als Mehl) vorbei. Wobei das Mehl die unschönere Variante ist, da es verarbeitet ist - trotzdem hat es die ähnliche Zusammensetzung wie Knochen.


    Aber ich lasse mich natürlich gerne belehren :)

    Hallo nochmal,


    tut mir leid, ich habe nicht gewusst, dass du in Peru lebst.


    Bei der Aussage zum Trockenfutter bleibe ich trotzdem. Nur würde ich eben auch Rohfütterung bzw. Kochen umsteigen. Das ist kein Hexenwerk und um einiges gesünder.
    Infos dazu findet man hier im Forum genug.

    Hallo fiomar,


    dass es hier im Forum weniger Infos zu Trockenfutter gibt, liegt daran, dass die breite Masse an Usern Trockenfutter als minderwertig im Vergleich zu Nassfutter oder gar der Rohfütterung ansieht. Und diese Ansicht hat ihre Berechtigung!


    Bei der Trockenfutterproduktion werden sehr viele Nährstoffe und Vitamine zerstört, die danach künstlich wieder aufgespritzt werden - nicht besonders appetitlich..


    Ich verstehe nicht ganz den Sinn darin Trockenfutter zu kaufen, um es anschließend einzuweichen. Warum kauft man dann nicht gleich ein Nassfutter?


    Ich denke, dass dein Hund schon genügend Flüsigkeit aufnimmt, wenn du es einweichst. Jedoch solltest du dir wirklich überlegen, ob du nicht auf Nassfutter umsteigst.

    Hallo Heidi,


    bis ein Mangel im Blutbild erkennbar ist, zeigt der Hund schon lange Symptome. Z.B über das Fell etc. Ich halte ein Blutbild bzgl. der Ausgewogenheit der Nahrung für reine Geldverschwendung.
    Da würde ich lieber nochmal die Rationen überprüfen, wenn ich mir unsicher wäre.


    Fisch ist nicht essentiell beim barfen. Ob du Fisch füttern willst bleibt dir überlassen. Wenn, dann wären nur Meeresfische sinnvoll.
    Viele barfer verzichten auf Fisch. Sei es weil der Hund ihn nicht mag, oder wegen der Belastung mit Schwermetallen.

    Hallo,
    wir mussten hier auch erstmal herausfinden was gefressen wird und was nicht. Das war schon ein längerer Weg.


    Kurzum: Nicht jeder Hund frisst alles und das respektiere ich. Was sie nicht mögen bekommen sie auch nicht auf Biegen und Brechen untergejubelt.


    Pansen gibt es hier zum Beispiel garnicht und Innereien nur gekocht. Das macht mir nichts aus und den Hunden geht es damit gut.


    Natürlich sollte das grobe Verhältnis aus Fleisch/Knochen/Innereien eingehalten werden!


    Und wenn es garnicht klappt gibt es für die zwei eben Dose.


    PS: das Hähnchen ist ja schonmal gut, weil da ein komplettes "Beutetier" enthalten ist.

    Hallo,

    Ich wollte ihm zur beschäftigung ein Stück Ochsenschwanz geben..hat er wie Beute versteckt mit seinem kl. Näschen, aber nicht angerührt. Dann hab ich ihn kurz gekocht und schon war er ganz wild drauf und hat ihn restlos abgeknabbert.


    Bitte bloß keine Knochen kochen! Diese können danach beim Fressen splittern und schwere Verletzungen hervorrufen!
    Knochen ausschließlich roh geben.

    Hallo,
    du ziehst dir zur Zeit einen Mäkler heran.


    Du hast ja nun gesehen, dass sie das Terra Canis Nassfutter frisst. Also würde ich es auch als Hauptfutter nehmen. Trockenfutter hat für den Hund ausschließlich Nachteile. Also würde ich es ganz weglassen oder als Leckerlie benutzen.


    Bei dem Gewicht und Alter würde ich eher bei 8% ansetzen. Und bei großem Hunger evtl auch ein wenig mehr.


    Wenn sie nicht frisst, stellst du das Futter weg und es gibt es dann bei der nächsten Mahlzeit wieder. Bei dem Gewicht würde ich noch 3 mal füttern.

    Hallo nochmal,
    grundsätzlich ja, aber nachdem es dein Hund schon kennt und verträgt ist das schon ok.


    Parallel zum Nassfutter würde ich jedoch keine Knochen füttern, da im Nassfutter schon genug Kalzium enthalten ist.
    Eine weitere Knochenfütterung stört das Ca/Ph Verhältnis. Es kann weniger Phosphor aufgenommen werden.


    An deiner Stelle würde ich mich entscheiden: Entweder Knochen, oder Nassfutter.


    Und hab keine Angst vor dem Barfen. Es ist nicht schwer und tut den Hunden ziemlich gut. Bei Fragen kannst du sie gerne hier stellen.

    Hallo,
    die Sache mit den Knochen ist die, dass der Hund darauf eingestellt werden muss. Die Magensäure muss sie erst für solche Sachen entwickeln. Dafür ist es wichtig, dass man 2-3 Wochen ohne Knochen roh füttert.
    Auch ist es am Anfang angebracht weichere Knochen wie Hühnerhälse zu füttern.


    Wenn man sich dann noch an die richtige Menge hält, wird man keine Probleme mit der Knochenfütterung haben.
    Falls man dennoch Zweifel hat, würde ich Knochen einfach gewolft verfüttern.

    Hallo,
    ich meine gehört zu haben, dass die Ernährungsberatung an der Uni München sehr gerne ihre Präparate verkaufen will. Sprich sie verkaufen Nahrungsergänzungsmittel, die garnicht nötig wären. Das ist aber nur Hörensagen.
    (Die Uni München hat für mich eh einen faden Beigeschmack .. Aber das ist ein anderes Thema und geht nicht um Ernährung)


    Wende dich doch mal an Eva hier im Forum. Die ist Hunde Ernährungsberaterin.
    Aber sie wird sich hier sicherlich auch noch melden.

    Hallo,
    außer an der Straße laufen unsere zwei immer frei. Ich kann mir ein Hundeleben ohne Freilauf nicht vorstellen.. Wir haben das schon von Welpenalter an gemacht und hierbei den Folgetrieb des Welpen ausgenutzt.


    Ich bin auch der Meinung, dass man Hunde grundsätzlich erstmal anleint, wenn fremde Hunde entgegenkommen. Das ist ein Akt des Respekts.
    Ich will nicht, dass ein fremder Hund auf mich zurennt, also leine ich meine auch an.

    Hallo und herzlich willkommen,


    Trotzdem bin ich mir unsicher - es heißt des öfteren, das man scheinbar relativ einfach eine Über oder Unterversorgung von bestimmten Nährstoffen erzeugen kann, was dann den Hund eher krank macht.


    Von der Theorie halte ich persönlich nicht viel. Ich denke ein gesunder Körper kann ziemlich lange Mängel ausgleichen und Überversorgungen gut ausscheiden. Aber klar gibt es da auch ausnahmen. Dies sind dann aber zumeist unnatürliche Produkte.


    Aber wie ist es denn auf der anderen Seite (um auf meine Fragen zu kommen) - wenn man nur Nassfutter xyz verfüttert - kommt es dabei nicht auch z.B. zu Nähstoffmängel? Oder mischen die Hersteller die
    Dose so zusammen das der Hund immer mit allem versorgt ist? Das kann ich mir fast nicht vorstellen das man damit alles abdeckt.


    Die Hersteller mischen meist so an, dass unsere Hunde ziemlich überversorgt sind. Aber sicher kannst du dir da nie sein.


    Im Umkehrschluss denke ich daher, das es doch gar nicht so dramatisch sein kann sofern man sich an die wichtigsten Regeln hält die man u.A. auch hier findet oder?


    Genau so sehe ich das auch! BARFen ist kein Hexenwerk.


    Gibt es eigentlich sowas wie einen Nährstoffversorgungscheck? Also das man den 'Pegelstand' der wichtigen Nährstoffe misst um eine Über/Unterversorgung festzustellen?


    Man kann einen Blutcheck machen lassen, aber der ist auch nicht sehr aufschlussreich und meiner Meinung nach überflüssig.
    Das A und O ist meiner Meinung nach sich durch das Beutetier zu füttern. Aber das steht ja alles im Nachschlageforum.

    Hallo,
    ich denke nicht, dass ein Zwergpinscher zu einem größentechnischen Problem werden würde. Im Endeffekt musst ganz allein du das entscheiden. Du sagst, dein Hund kommt gut mit dem Spielverhalten von Zwergpinschern zurecht - warum nimmst du dann nicht einfach einen Zwergpinscher, wenn dir die Rasse eh zusagt.


    Ich persönlich kann Pinschern nicht so viel abgewinnen, wie jetzt einem Chi, einem Pudel oder einem Papillon, aber das ist im Endeffekt Geschmackssache.
    Wir haben uns aber für einen zweiten Chi entschieden.

    Hallo,
    es ist umstritten ob Gemüse in der Fütterung einen Nutzen bringt, außer die Funktion als Ballaststoff (die nicht zu unterschätzen ist). Das gilt auch für den pürierten Zustand.


    Grundsätzlich kann man sagen, dass in einer abwechslungsreichen Fleischfütterung alle nötigen Vitamine in ausreichender Menge verfügbar sind.


    Aus diesen Gründen füttere ich so, wie meine Hunde das Futter am besten vertragen. Und das ist bei einer Mischung von circa 80%-85% Fleisch der Fall. Somit habe ich auf jeden Fall genügend Ballaststoffe in der Ration.