Beiträge von Spirit1343

Anmeldung-Registrierung

Anmelden oder registrieren

    Also wenn die Tierärzte gar nichts finden dann kann es natürlich auch psychische Ursachen haben.


    Schreib doch einfach mal eine Woche lang den Tagesablauf von den Hund auf. Was macht ihr so jeden Tag ? Was erlebt der Hund ? Wird er z.B. überall mitgenommen - auch wenn es für ihn stressig ist ? Hat der Hund ausreichend Schlafphasen am Tag ? Gibt es gewisse Rituale ? usw. usw.


    Stress hat viele Ausdrucksformen. Viele Hunde stresst es schon wenn jeden Tag was anderes passiert. Viele Hunde mögen Rituale - das gibt ihnen Sicherheit wenn sie wissen was als nächstes passiert.


    Du musst in alle Richtungen denken und den Hund genau beobachten. Wann fängt er an zu knabbern ? Wann macht er es nicht ? Also nicht nur auf die Pfote versteifen sondern den ganzen Hund betrachten.


    Ich hoffe Du findest bald die Lösung.


    Viele Grüsse

    Renate

    Fahr bitte in die Klinik mit dem Hund. Das muss ja nichts mit der Haut zu tun haben. Die Pfote an sich kann schmerzen.


    Wurde denn mal ein Röntgenbild von der Pfote gemacht ? Wenn Deinem Tierarzt nichts einfällt dann geh zu einem anderen. Es macht ja keinen Sinn auf Verdacht irgendwelche Medikamente zu geben. Wenn überhaupt würde ich mal ein Schmerzmittel geben und schauen ob es dann besser ist.


    Alles Gute

    Renate

    Hallo Maya,


    Deine Aussagen sind etwas widersprüchlich. Du sagst ihr Gewicht verändert sich nicht aber sie nimmt trotzdem stetig zu ? Wieso solltest Du dann die Menge reduzieren ? Sie muss doch zunehmen Das ist ein Welpe im Wachstum ?


    Wenn der Hund das Futter bisher bekommen hat und verträgt würde ich es jetzt noch nicht umstellen. Jeder Futterwechsel beim Welpen kann Durchfall auslösen und das ist bei einem so winzigen Hund immer ein Problem.


    Aber wenn der Hund zunimmt und fit und fröhlich ist - wo ist dann das Problem ?


    Grüsse

    Renate

    Hallo,

    ist der Hund denn mal untersucht worden ? Blutwerte ? Speziell die Nierenwerte ?



    Wenn ein Hund soviel pinkelt würde ich mir schon Sorgen machen. Vor allen Dingen wenn er dann auch noch anfängt zu erbrechen und dauernd müde ist. Was fütterst Du denn ?


    Grüsse

    Renate

    Hallo,


    also ich würde mal sagen - gebt der kleinen Maus jetzt mal etwas Zeit. Das ist zuviel für den Hund.

    Natürlich ist er in seiner gewohnten Umgebung anders als bei Euch.


    Es ist jetzt alles neu. Die Wohnung, die Menschen, die Geräusche - das alles macht dem Hund Angst. Und dann kommen gleich noch mehr fremde Menschen die sich meistens alle ÜBER den kleinen Hund beugen und jeder will streicheln und auf den Arm nehmen etc.


    Laßt das nicht zu.


    Gib dem Hund ein / zwei Wochen Zeit um sich an alles zu gewöhnen. Und dann - wenn sie sich beruhigt hat und Vertrauen gefasst hat, kann sie Neues kennenlernen. Aber ihr müsst dabei immer aufpassen und dem Hund Sicherheit geben bzw. ihm klarmachen, daß es okay ist und daß sie sich darauf verlassen kann daß ihr sie schützt.


    Wenn die Nachbarskinder streicheln wollen - den Hund nicht zwingen. Also nicht auf den Arm nehmen und die Kinder ranlassen. Sondern den Hund selber entscheiden lassen ob er hingeht oder nicht. Du kannst den Hund ermutigen, die Kinder sollen sich auf den Boden setzen und den Hund vorsichtig locken. Aber dann auch nicht am Kopf streicheln (machen fast alle Kinder), sondern vorsichtig - mit einem Finger am Hals, an der Seite etc.


    Der Nachbarshund ist auch erstmal eine "Bedrohung". Nehmt die Hunde an die Leine und setzt euch in 2 Meter Entfernung auf eine Bank oder ähnliches. Gibt dem Kleinen Zeit den anderen Hund anzuschauen, den Geruch aufzunehmen, sich vorsichtig anzunähern.


    Einfach nicht überfordern. Dieses aggressive Verhalten ist immer ein Ausdruck von Panik und Unsicherheit. Und es ist Eure Aufgabe dem Welpen klar zu zeigen daß er keine Angst haben muß wenn ihr dabei seid. Wenn der andere Hund zu aufdringlich wird - sorg dafür dass der Besitzer ihn wegnimmt. Der Welpe kann und soll das nicht "alleine regeln".


    Wirf den Welpen nicht einfach in neue Situationen sondern führe ihn langsam und ruhig an neue Dinge heran. Er muß die ganze Welt erst kennenlernen. Und aus seiner winzigen Perspektive ist alles erstmal bedrohlich. Egal ob andere Menschen, Fahrräder, Autos, Mülleimer die auf der Straße rumstehen, einfach alles. Aber wenn Du ihm die Zeit gibst, die Dinge anzuschauen und einzuordnen und ihm mit Ruhe und Geduld dabei hilfst zu verstehen was gefährlich ist und was nicht - dann wird das schon :)


    Viele Grüsse

    Renate

    Hallo Rosalie,


    also - meine ehrliche Meinung - wenn es dem Hund mit dem Trockenfutter gut geht - dann bleib dabei.


    Es ist immer so in unseren "menschlichen" Gehirnen, daß wir denken dies oder jenes wäre ja nicht gut. Ich habe jahrelang gedacht ich müsse meinen Hund unbedingt barfen - aber er hat es einfach nicht vertragen.

    Letztendlich habe ich dem Hund damit mehr geschadet als die ganze Sache wert war.


    Natürlich ist Trockenfutter nicht optimal, aber bei einem so empfindlichen Hund würde ich das füttern was er verträgt und keine Experimente machen.


    Viele Grüsse

    Renate

    Hallo Zusammen,


    ich wusste nicht in welcher Rubrik ich das einstellen soll - ich hoffe es ist richtig.


    Meine Freundin hat ihre kleine Chihuahua-Hündin vor kurzem unter schrecklichen Umständen verloren.


    Jetzt suchen wir einen neuen Hund.


    Es sollte wieder eine Hündin sein - muß kein Welpe sein aber ein gesunder Junghund. Muß auch kein reinrassiger Chi sein - auch Mischlinge oder andere Rassen bis maximal 10 Kilo wären ok. Farbe etc. ist völlig egal - aber der Hund muß zwingend Kurzhaar/Glatthaar sein.


    Meine Freundin arbeitet selbständig und der Hund ist den ganzen Tag dabei. Er wäre also nie alleine. Aber der Hund muß menschenfreundlich und aufgeschlossen sein damit er zu den Kunden überall mitkann. Ein ängstliches Sensibelchen wäre da nicht so gut.


    Ebenso sollte es ein sehr lauffreudiger Hund sein, weil meine Freundin gerne wandern und spazieren geht und Ausflüge macht etc.


    Der Hund käme in absolut liebevolle und zuverlässige Hände. Also - wenn jemand etwas weiß - bitte gerne melden


    Lieben Dank und Grüsse

    Renate

    Hallo,


    naja - das braucht schon seine Zeit. Für die Kleinen ist der Schäfi erstmal unheimlich mit seiner tollpatschigen Art. Schäferhunde sind ja eher Grobmotoriker :-) Aber ich bin sicher die Chi's verschaffen sich Respekt.


    Gib den Hunden mal ein paar Wochen Zeit sich aneinander zu gewöhnen. So schnell geht das eben nicht..


    Grüsse

    Renate

    Hallo,


    entschuldige - ich habe Deine Nachricht nicht gesehen - bin nicht so oft hier.


    Also bei den Globulis spielt es nicht so die Rolle wieviele man gibt. Pro Dosis ca. 3 - 5 Stück.


    Aber mit einer D6 kommst Du nicht weit. Nach OP's oder Verletzungen z.B. gebe ich täglich 2 x 3 Globulis D30 (3 Tage lang).

    Das reicht in der Regel damit sich keine Schwellungen und Blutergüsse bilden.


    Viele Grüße

    Renate

    Hi,


    ja natürlich kannst Du Arnica Globuli geben. Bei allen stumpfen Verletzungen, NACH Op's (nicht vorher) etc.


    Ich habe allen meinen Hunden nach Operationen Arnica gegeben und die Wunden sind schnell und völlig ohne Komplikationen verheilt und

    Schwellungen werden verhindert.


    LG

    Renate

    Hallo Klaus,


    also zunächst würde ich jegliche Chemie von dem Hund fernhalten. Dieses ganzen Spot-ons oder irgendwelche Tabletten gegen Flöhe kämen mir nicht an den Hund.


    Ansonsten gibt es viele Möglichkeiten was Juckreiz auslöst. Milben sind eine Möglichkeit. Aber auch Futtermittelunverträglichkeiten (das kann auch bei Futter passieren das der Hund schon länger bekommt). Sowas entwickelt sich ja langsam. Was fütterst Du denn ? Falls es Trockenfutter ist - sobald der Sack geöffnet ist, hast Du da immer Futtermilben drin....


    Kann aber auch psychische Ursachen haben. Streß zum Beispiel oder Langeweile usw.


    Beobachte mal genau oder führ mal ein paar Wochen Tagebuch wann und in welchen Situationen das Lecken auftritt. Dann überprüfe das Futter (auch Leckerlis). Schau Dir die Haut von dem Hund genau an - irgendwelche Rötungen oder sonstige Veränderungen ?


    Es kann ziemlich mühsam werden, die Ursachen für sowas herauszufinden..


    Viele Grüße

    Renate

    Hallo,


    habt ihr den Hund denn nicht vor dem Kind geschützt ? Kann schon sein, daß das zuviel Streß war.


    Ein Arzt wird da auch nicht viel machen können aber wenn es Euch beruhigt könnt ihr ja mal hingehen. Aber solange der Hund gesund ist und die Körperfunktionen normal (also Temperatur, Puls etc.) wird Dir auch kein Tierarzt helfen können.


    Tiere sind kein Spielzeug für kleine Kinder. Und Chi's schon gar nicht. Die sind viel zu empfindlich für grobmotorische Kleinkinder-Hände....

    Hallo Zusammen,


    kennt jemand ein Geschäft in München, das hauptsächlich Zubehör für Chi's und sehr kleine Hunde hat (kein Onlineshop).


    Eine Freundin von mir sucht einen Maulkorb/Giftköderschutz für ihre Chi-Hündin, aber das was man normalerweise so bekommt ist alles zu groß.


    Vielen Dank und Grüße

    Renate

    Hallo,

    ist Deine "Kleine" ein Chihuahua ? Dann klemm sie Dir unter den Arm und geh persönlich zu der Vermieterin und sprich mit ihr. Wenn die Vermieterin sieht um was es sich wirklich handelt, läßt sie sich vielleicht überreden. Nicht alle Vermieter sind Unmenschen. Die meisten haben nur schlechte Erfahrungen mit Hundehaltern gemacht und möchten kein Risiko eingehen.


    Aber solange Du Deine Miete bezahlst, im Mietvertrag die Hundehaltung nicht ausdrücklich verboten ist, wird das ein langer Weg bis sie dich deshalb aus der Wohnung bekommt. Aber es ist halt nicht schön, wenn man Ärger mit dem Vermieter hat. Deshalb würde ich immer erst versuchen, eine friedliche Lösung zu finden.


    Es ist halt mittlerweile sehr schwer eine Wohnung mit Hund zu bekommen. Mittlerweile sind Haustiere fast überall verboten.

    Die OP Versicherung zahlt wenn eine OP nötig wird. Meistens auch die Untersuchungen die im Zusammenhang mit dem Eingriff stehen. Also z.B. eine Tumorentfernung oder sowas.


    Meist ist aber auch ein "Ausschluß" für rassetypische Krankheiten enthalten. Beim Chi z.B. Patella - das wird nicht bezahlt. Da muß man das Kleingedruckte lesen...

    Hallo,


    also ich habe nur eine OP-Versicherung bei der Uelzener und bin damit sehr zufrieden. Zahlen anstandslos und schnell.


    Die normalen "Krankenversicherungen" sind mir viel zu teuer. Das Geld lege ich lieber jeden Monat weg. Dann habe ich es wenn ich es brauche.


    In aller Regel kann man die Routineuntersuchungen, Impfungen etc. selber bezahlen. Teuer wird es meist erst wenn ein Unfall, durch eine schwere Erkrankung eine OP Nötig wird. Und dann greift eben die OP-Versicherung.


    Grüße

    Renate

    Hallo,

    kann mir mal bitte einer erklären was an dem Terra Canis so toll sein soll ? Ich finde das ist ein Dosenfutter wie viele andere auch. Seit die Firma an Nestle verkauft worden ist, rühren meine das Zeug nicht mehr an. Ich vermute mal stark daß sich die Rezeptur und die Zutaten verändert haben. Ein gewinnorientierter Konzern wie Nestle wird selbstverständlich versuchen die Kosten zu senken.. Außerdem sind mir im Fertigfutter immer viel zuviel verschiedene Zutaten und vor allen Dingen Kräuter drin. Kräuter sind toll - aber ich würde meinem Hund z.B. nicht jeden Tag Petersilie oder Basilikum füttern wollen. Kräuter haben immer eine Wirkung und gezielt eingesetzt sind sie sicher hilfreich. Aber einfach mal so jeden Tag - ich weiß nicht ob das so gut ist.


    Ich versteh auch nicht was an totgekochter Dosenmatsche besser ist als an selbstgekochtem ? Prinzipiell kann man Futter gut selber herstellen und wenn man absolut sichergehen will kann man ja eine Vitamin- und Mineralstoffmischung zufüttern. Letztendlich ist Dosenfutter ja auch nichts anderes als eine gekochte Mischung von verschiedenen Zutaten. Da stell ich das lieber selber zusammen. Da weiß ich was im Futter ist und vor allen Dingen in welcher Qualität.


    Grüße

    Renate

    Hallo Biene,


    also ich finde ihr macht ja sowieso schon sehr viel. Ich persönlich glaube, daß viele Hunde nicht unterfordert sondern überfordert werden :-)


    Ich mache mir da keinen Streß mehr. Meine Hunde sind sowieso den ganzen Tag dabei und manchmal wollen die gar nicht. Ich habe meine 2 Jungs mit im Büro. Aber das ist denen oft viel zu hektisch. Die vielen Leute, ständig kommt und geht jemand usw. Deshalb lasse ich sie jetzt manchmal stundenweise in der Tiefgarage im Auto. Besonders wenn bei uns im Büro viele Veranstaltungen sind und viele fremde Leute da sind. In der TG ist es ruhig, da können sie schlafen. Wenn ich dann zwischendrin mal runtergehe und sie zum Pipi machen rausholen will - dann wollen die gar nicht aussteigen. Die haben ein bequemes Bettchen im Auto und da liegen sie dann und gähnen mich an.. :-)


    Wir gehen regelmäßig und viel im Gelände Gassi. Aber an Regentagen z.B. wollen meine gar nicht raus. Da gibt es nur kurze Pipi-Runden und den Rest des Tages verschlafen sie. Zwischendrin spielen wir dann ein bisschen etc - aber die meiste Zeit wird verschlafen.


    Am Wochenende und wenn ich frei habe, machen wir Ausflüge und sind viel unterwegs. Aber dann gibt es halt wieder Tage wo wir nicht soviel machen. Meine Hunde haben damit kein Problem. Man muß einen Hund nicht rund um die Uhr "beschäftigen".


    Viele Grüße

    Renate