Beiträge von mink

    Lieben Dank Eva.

    Bin ich froh, dass ich nicht komplett am Holzweg bin. Alles in allem läufts für gerade mal 1woche sehr gut, aber Großmadamme ist in manchen Dingen schon sehr eigen, musste ich feststellen :-)

    Also einfach streight den Rudelführer raushängen lassen. Muss ich definitiv noch an mir arbeiten:D

    Ihr Lieben,

    vor einer Woche haben wir ein 4 Monate altes Notfellchen aufgenommen. Unsere "Herrin" ist 2 Jahre alt.

    Ich freue mich wirklich, dass alles so schnell und den Umständen entsprechend unkompliziert zur Routine geworden ist.

    Aber ein kleines Problem habe ich.

    Wenn ich mich auf die Couch platziere (ja meine Hunzen dürfen auch da rauf) darf sich Baby auf keinen Fall selbstständig erlauben sich an mich zu drücken. (Vorbeischleichen ist gerade noch erlaubt)

    Da wird unsere "Herrin" sehr bestimmt :-)

    Wenn ich Baby nehme und "beschützen an mich ziehe" wird´s geduldet, aber wehe Baby bewegt sich, dann gibts wieder Theater.

    Sobald ich Baby wegsetze ist Schluss und sie sind wieder Freunde ^^

    Beim Fressen, trainieren, spazieren gehen.... gibt es überhaupt keine Probleme mit "Nähe" zueinander oder zu mir.

    Habt ihr Tips für mich wie ich eine entspannte Couchatmospäre schaffen könnte?

    Ich danke euch im Voraus

    Lg

    mink

    Ihr Lieben,

    vielen Dank für eure Antworten.

    Weil es in meiner Natur liegt mir über alles Sorgen zu machen, hab´ich natürlich alles gedanklich schon zig mal durchgesponnen.

    Hatte ein seeehr langes Vorgespräch mit der Züchterin die sehr geduldig und ausfürlich meine Fragen beantwortet hat und über alle Ihre Wauzis ausfürlich erz. hat. Sogar sie hat gemeint, dass sie gerne immer solche Interessenten hätte.

    Im Endeffekt wird unsere kleine Maus (und "der/die" Neue) darüber "entscheiden" ob und wer in unser Rudel kommt.

    Wir sind uns auf jeden Fall einig, dass nichts überstürzt wird und das hat mich ein bisschen beruhigt.

    So wie´s kommt kommt´s und wenn´s passt dann pass´s.:D

    Ich freu mich mittlerweilen schon riesig auf das erste kennenlernen und das ist wohl schon ein gutes Zeichen.

    Lg mink

    Ihr Lieben, ich habe zwar schon die Suchfunktion bemüht aber ich hab doch soooo viele Fragen auf einmal.


    Unser Äffchen (weiblich) wurde vor 2 Wochen 1 Jahr alt (wir haben sie seit dem sie 8 Wochen alt ist) . Wir haben zwar schon mit dem Gedanken gespielt einen zweit Chi in unser Rudel aufzunehmen, aber da jetzt nicht dringend zwingend, haben wir den Plan nicht so rigoros verfolgt.

    Vor ein paar Tagen rief mich eine Freundin an und fragte ob ich vielleicht einen erwachsenen Chi einer Züchterin aufnehmen möchte.

    Ich zermartere mir jetzt schon das Hirn und kann nicht mehr schlafen. (Mein Mann lacht mich schon aus weil ich so durch den Wind bin):D


    Mädl zu Mädl oder Bub zu Mädl???? (Bub wäre natürlich schon kastriert)

    Äffchen 1 Jahr anderer Chi 3 oder 5 Jahre kann das gutgehen?

    Äffchen eher "dominant" kann das mit einem anderen Hund dann überhaupt klappen?

    Sollte alles gut sein, sollte ich mir dann mal mind. 1-2 Wochen frei nehmen (Hundchen wären sonst 1-2x die Woche für 2-3 Stunden allein).

    Wie geht man überhaupt mit 2 Chihuahuas an der Leine???!!!!!! (Wobei Äffchen geht nur an der Straße an der Leine, ansonsten läuft sie frei)

    Auf was muss ich denn alles achten????


    Bitte nicht lachen, ich bin fix und fertig. Normalerweise bin ich nicht so, ich weiß wirklich nicht was mit mir los ist :D


    Vielleicht ist ja hier jemand der mich ein wenig beruhigen kann (oder vielleicht sogar ausreden).

    Ich wäre euch sehr dankbar über Erfahrungswerte

    Lg

    mink

    Ohhh ja diese Katzentiere.

    Die Katze unserer Nachbarn kackte uns dauernd in den Garten (und pisste unsere Gartenmöbel zu) und Kleinhund freute sich immer über dieses tolle Frühstück<X

    Ich hab´dann die Plätze auf denen sie ihr Geschäft verrichtete mit Dekosteinen aufgefüllt (das mögen Katzen anscheinend nicht weil sie da nicht "graben" können) seitdem ist damit mal schluss.

    Nachbarskatz ist auch so ein Agro-Tier und weil sie größer ist als Kleinhund meinte sie auch sie könnte..... die hat regelrecht auf Kleinhund gewartet um ihn zu attackieren.

    Lösung: Ich borgte mir für ein paar Tage den Jack Russell von einem Freund zur "Sommerfrische" aus, der "erklärte" Mrs. Katz, dass sie mit Hundchen nicht so umzugehen hat :D

    Seitdem guckt Madamme immer zuerst ob die Gartentüre offen ist und huscht möglichst lautlos durch unseren Garten.

    Weil die Katze auch gerne mal die kleine Tochter einer anderen Nachbarin anspringt, hat die sich auch schon für die Jack Russel Hilfe angemeldet.

    Ich glaub ich sollt da ein Geschäft draus machen :D

    Halli Hallo, ich hoffe ihr könnt mir helfen.
    Eigentlich liebt unser Äffchen es mit dem Auto unterwegs zu sein, meistens legt
    sie sich hin und schläft, oder schaut zufrieden durch die Gegend. (natürlich in der sicheren Transporttasche).
    Seit kurzem haben wir aber Probleme.
    Nach ca. 30 Min. fahrt, fängt sie an ganz aufgeregt zu hecheln, wird leicht apatisch und kippt dann weg. (ich vermute sie hypaventiliert)
    Am Anfang tippten wir auf "Unterzuckerung", dies können wir mittlerweile ausschließen.
    Wir haben sie versucht abzulenken, zu beruhgen..., Fenster zusätzlich zur Klimaanlage auf, Fenster ohne Klima auf, nur Klima, andere "luftigere" Transporttasche, andere "Sitzposition" im Auto, im Korb, außerhalb des Korbes, mit und ohne Brustgeschirr/Halsband.....
    Das passiert wirklich nur im Auto und ich kann mir einfach keinen Reim drauf machen.
    Wir haben unseren Urlaub auf Eis gelegt, denn mir ist es einfach zu gefährlich.
    Habt ihr vielleicht einen Reim darauf?
    Wäre sehr dankebar
    Lg

    Liebe Amy 2016,
    wie ich aus deinem Post rauslese, hast du dich doch schon entschieden oder? :D
    Fast alle meine Hunde die mich in meinem Leben begleitet haben, waren Hunde die aus verschiedensten Gründen keiner mehr haben wollte.
    UND JEDER EINZELNE WAR EINE BEREICHERUNG!!!!!!
    Mir persönlich wäre es völlig egal was das Tier für Beeinträchtigungen hat oder wie alt es vielleicht werden könnte, wenn es im Bereich des Machbaren für mich ist, würde ich nicht zögern.
    Abgesehen davon hast du den Vorteil das du gleich einen Tierarzt bei der Hand hast :thumbsup:
    Was die Größe angeht:
    Bis jetzt hatte ich immer nur sehr große "stabile" Hunde. Als unser Chi bei uns eingezogen ist, war es für mich eine enorme Umstellung, auch jetzt kommt es manchmal vor das ich vergesse wem ich da an der Leine habe :D. Aber ich bereuhe keinen Tag das wir sie aufgenommen haben!!!!!!
    Du schreibst das du kleine Hunde gewöhnt bist, also wird es für dich sicher kein Problem darstellen.
    Prognosen Lebenserwartung:
    Meiner "Alten" gaben 3 Tierärzte 6 bis allerhöchstens 9 Jahre, sie ist jetzt 15!!!


    Ich wünsche Euch das Beste und (falls du dich dafür entscheidest) eine Wundervolle Zeit miteinander.
    Alles liebe
    mink

    Hallo hatschii,
    unsere "Alte" (15 Jahre) ist zwar kein Chi, hat auch noch fast alle Zähne, aber irgendwann schaffte sie es irgendwann nicht mehr ihr altes Trockenfutter zu kauen.


    Wir haben daraufhin ein Trockenfutter gewählt, dass man mit Wasser "aufweichen" kann, ein Trockenfutter dessen Briketts weicher sind und füttern zusätzlich auch gekochtes Huhn mit Reis/Nudeln, Gemüse und Kräutern manchmal mit ein wenig Joghurt.....
    Auch bekommt sie Nahrungsergänzung in Form von Pulver das man über´s Futter streut.
    Ihr Speiseplan wurde mit der Tierärzten durchgesprochen, damit nicht zu viel oder zu wenig von allem .......


    Ich wünsche euch alles Liebe
    mink

    Ich muss da leider auch mitsenfen.
    Prinzipiell finde ich die ganze Sache lächerlich ABER wie jeder Chi Halter ja gerne betont, ist ein Chi auch EIN HUND für den Haltungsrichtlinien gelten.
    Egal ob er wirklich Schaden angerichtet hat oder nicht, fakt ist, er hat jemanden gebissen (lassen wir mal den Berufsstand des gebissenen außer Acht).
    Wie das alles gelaufen ist, kann man natürlich als nicht beteiligter nicht Beurteilen, wird schon alles seinen Grund gehabt haben ;)


    Wenn erwachsene Menschen nicht in der Lage sind, sich gegen so einen Zwerg zu wehren.....
    Dieser Satz gefällt mir nicht so gut. Wenn sich der Polizist "gewehrt" hätte, bin ich mir nicht so sicher ob der kleine Hund nicht teils schwerwiegende Verletzungen davon getragen hätte.
    Abgesehen davon, hat der Hundehalter dafür zu sorgen das andere Tiere und Menschen nicht durch seinen Hund gefährdet werden.......


    Wie gesagt ein Urteil darf ich mir eigentlich nicht erlauben, aber Ruhestörung, Polizei, biss(chen)iger Hund....... klingt ja schon ein wenig nach Klischee.
    Abgesehen davon, wenn ich wüsste das mein Hund nicht gut auf Fremde zu sprechen ist, würde ich ihn, wenn es an der Türe leutet (noch dazu wenn Polizei vor der Türe steht) sicher nicht einfach rumrennen lassen.


    Abgesehen davon, sollte man sich in einem Berufsstand wie Polizist, Sanitäter..... nicht auch noch vor "rabiaten" Tieren fürchten müssen. (reichen doch schon die Menschen)


    Wenn man´s genau nimmt, ist wiedermal der Hund der blöde, obwohl der am wenigsten dafür kann.

    Hallo Clara,
    unser Mini frisst so ziemlich alles, somit gibts zum kauen Lunge, Ochsenschwanz, Hasenohren......
    Manchmal denke ich mir am liebsten kaut sie das was am meisten stinkt :D
    Gaaaanz selten bekommt sie spezielle Kausticks die uns von unserer Tierärztin empfohlen wurden.
    Lg

    Hallo britja,
    wie Michaela bereits geschrieben hat, zu 2 kleinen Kindern einen 7 Monate alten Hund und noch dazu einen Chi, das bedeutet viel Spaß :D


    Das mit dem Markieren und dem Rammeln, ist meiner Meinung nach normal, da muss das neue Revier einfach abgesteckt und die Rangverhältnisse geklärt werden.
    Und dann noch diese schlimme Pubertät...... :thumbsup:


    Ich finde auch, dass es noch zu früh ist den kleinen alleine zu lassen, auch wenn´s nur 2 Stunden sind. Es ist doch alles neu!!!


    Das mit den Treppen war bei uns (zusammengerechnet) mit einem halben Tag Training erledigt.
    Hundchen ein paar mal rauf und runter getragen, danach Leckerchen und geduldiger Zuspruch bei jeder Stufe, dann bei jeder zweiten.........


    Das mit der Kastration ist meiner Meinung zu früh und ich hoffe das es auch kein Tierarzt machen wird.
    Außerdem rechnet man doch bei der Anschaffung eines Männchens/Weibchens mit so manch natürlichen Dingen, die kann man doch nicht einfach so abstellen.


    Das mit dem kneifen und Hosenbein..... Ich bin kein Fan von "Bestrafung" ich arbeite gerne mit "Ignoranz" bei Pfui-Verhalten und dickem Lob bei Gutem.
    Unser kleiner Neuzugang ist sehr sehr Meinungsstabil und kostete mich bis jetzt mehr Nerven als ein Rudel Wildhunde :wacko:


    Abschließend kann ich nur sagen:" Mit Konsequenz und viel Geduld geht so manches" und Chis sind einfach total toll wenn man bereit ist viel zu geben.


    Alles liebe

    Das Posting ist schon sehr lange her, aber ich muss einfach auch meinen Senf dazu geben.
    Unser altes Mädi (Pit Bull) ist jetzt 15 Jahre, niemlas in ihrem Leben hätte sie irgend einem Lebewesen etwas getan, sie war immer sehr sehr vorsichtig zu jedermann.
    Trotzdem hatte ich sie so gut wie immer an der Leine, weil ich genau wusste, dass sie andere Menschen/Tiere schon alleine durch ihre Erscheinung verängstigte.
    Und jetzt kommt der Knaller:
    Bei einem Spaziergang kam uns ein Mann mit einem Jack Russel entgegen.
    Auf einmal fing der Jack Russel an durchzudrehen und ging auf mein Pit Bull Mädi los, meine warf sich auf den Rücken. Ende vom Lied, mein Hund schwehr verletzt (Bauch aufgerissen, Hals zerbissen und ein Eckchen vom Öhrchen rausgerissen) ich bisswunden an den Händen und Beinen und der Hundebesitzer samt Hund einfach weg!!!!
    So eine Attacke hätte ein kleines Hundchen niemals überlebt!!
    Ein anderes Erlebnis brachte mich zum schmunzeln:
    Ich mit Pit unterwegs, eine ältere Dame kam bei uns vorbei, riss auf einmal ihre Walking Stöcke in die Höhe und rief mir zu "nicht das der die Stöcke will und mich beißt".
    Mein Hund völlig unbeeindruckt weiter, auf einmal geschrei. Als ich mich umdrehte, sah ich wie ein Dackel an der Ferse der Dame hing. (Resultat Achilles Sehne verletzt)
    Jetzt, wo wir einen Chi in unser Rudel aufgenommen haben, fällt mir erst so richtig auf wie viele Hundebesitzer einfach nur dumm, ignorant oder einfach nur uninformiert sind.
    Das schlimmste daran ist aber die Uneinsichtigkeit.
    Aber meine Meinung: Gefährdet ein Hund aufgrund unzulänglichkeit des Besitzers ein anderes Lebewesen, gehört er angezeit und bestraft.

    Halli Hallo,
    ja ja die lieben kleinen, ich mag dir gar nicht sagen was unsere alles frisst (und teilweise will ich´s selber gar nicht wissen) 8|
    Jeden Morgen drehe ich eine Runde durch den Garten bevor ich Kleinhund rauslasse, aber immer wieder findet sie was ekeliges.
    Gott sei Dank hebt sie mir beim Gassi gehen nix auf.
    Hmmmm verrottetes Eichhörnchen, das wäre sicher ein Festmahl für unsere und drin welzen, huiiii das wäre ein Spaß!!! Bääääääähhhhh.
    Darum wird bei uns im Garten nix mehr beerdigt :D

    Liebe Eva, danke für deine schnelle Rückmeldung.
    Klar MUSS geschmust werden, das wird auf keinen Fall verboten!!!!
    Aber wie geschrieben, das Schmusen mutiert bei der Maus dann zu hysterischen Anfällen.
    Wie kann ich das beschreiben wenn man es noch nicht gesehen hat hmmm?
    Sie bekommt dann auch so einen "besondern" Blick :D
    Ahhhh jetzt hätte ich einen Vergleich: es kommt mir so vor wie bei einer Katze der man Baldrian vor´s Näschen hält. So in etwa.


    Ich dachte am Anfang auch an "einfach abwarten bis fertig gebusselt" aber sie wird nicht "normal" fertig, sie wird beim schlabbern immer wilder und zack Anfall, dann geht sowieso nix mehr.
    Das Schmusen versuchen behutsam ausklingen zu lassen bevor sie sich komplett reinsteigert funktioniert auch nicht.
    Ich dachte schon das meine Freundin einen Parfum oder Creme..... nein, sie macht das auch bei den anderen Rudelmitgliedern?


    Irgendwie einfach komisch

    Hallo ihr Lieben,
    ich muss jetzt mal bei euch nachfragen da ich das von meinen Hunden nicht kenne und mit meinem Latein am Ende bin.
    Meine Freundin hat einen 4 Monate alten Chi (weiblich) der regelmäßig Abends austickt.
    Meist beginnt das ganze Spiel mit einer "Komplettwäsche" des Gesichts des gerade verfügbaren Menschen.
    Sie steigert sich dann so rein (oder wenn man es ihr "verweigert") dass sie anfängt total grob zu beißen (sie springt einen sogar an). Sie beißt in Hände, Füße, Hosenbein......
    Ich habe "meine" Tricks versucht, habe meiner Freundin geraten sie auszupowern, sie nicht zu überfordern, abwenden, ablenken....... Nichts fruchtet?!
    In dieser Zeit beruhigt sie sich auch nicht, das geht einfach so lange bis sie einfach umfällt und einschläft.
    Sonst ist das Hundchen eigentlich ausgeglichen (soweit das ein Chi sein kann :D ) und beißen gibts sonst nie, sie lernt sehr schnell und gerne, folgt meist auf die Grundkommandos.......
    Wenn man ihr was aus dem Maul nehmen möchte, ist das auch nie ein Problem.
    Kann es sein das sie schon in der "Vorpubertät" ist? Aber bitte das ist doch auch keine "Ausrede".
    Ich könnte im Moment echt nicht sagen was da schief läuft, habt ihr Ideen?
    Danke im Voraus
    mink

    Ich darf mich vielleicht nicht einmischen, aber vielleicht.....


    Gibt es da nicht, wie bei Menschen, Allergietests? Wenn es das gäbe, hätte man in einigen Tagen eine Auswertung und könnte schneller mit der Umstelung auf passend beginnen, wenn das der Grund dafür wäre.


    >>er sein Futter verweigert hat, wenn bei uns im Wohngebiet Hündinnen läufig sind
    Könnte vielleicht irgendein anderer "Stressfaktor" eine Rolle spielen?


    >>Analdrüse wurde 2 mal entleert (Kratzen wurde danach etwas weniger, hat
    aber nicht aufgehört; beim letzten Check war sie nicht mehr voll.)
    Du hast nicht geschrieben in welcher Zeitspanne sie sich wieder gefüllt hat.
    Wenn es hier wenigstens etwas leichter wurde, hmmmmm da gibt es so einiges was damit zusammenhängen könnte, auch wenn die Analdrüse selbst "leer" ist.


    Vielleicht könnte auch eine Kontaktallergie in betracht gezogen werden?


    Es gibt sogar Hunde mit Hausstaubmilbenallergie.......


    Ich entschuldige mich für´s mitsenfen, ich bin sicher nicht so versiert wie ihr, du kennst deinen Hund am besten, aber vielleicht.......

    Hi Schneggi, schön zu lesen, dass sie wohlbehalten wieder zurückgefunden hat.
    Diese blöden Böller (und noch blöder die die sie zünden)
    Wahsinns Leistung, ich hoffe das unsere im Notfall auch nach Hause findet.
    Alles liebe

    Liebe Magda,
    lieben Dank, die hätten wir auch ins Auge gefasst, aber irgendwie "trauen" wir diesem Teil nicht so ganz. (Eigentlich trauen wir dem Tuch aber nicht unserem Baby :D)


    Wir gehen sehr gerne wandern. Natürlich wird unsere Route vorher genau abgecheckt, aber es kann unter Umständen passieren das wir kurzstreckig in Gelände kommen das ich einem Baby nicht zumuten kann/möchte, noch dazu ist unser Wusel nicht besonders ängstlich und sehr sehr neugierig und ich fände es beruhigender sie dann in einer "geschlossenen" Tasche unter zu bringen.


    Ich habe mittlerweilen "Hunde-Rucksäcke" gefunden, vielleicht wäre das eine gute Sache, habt ihr da vielleicht Erfahrung damit?

    Lieben Dank Bobbelchen, stöber ich gleich mal durch. :thumbsup:


    Liebe tina_f_1
    Danke das ist sehr nett von dir.
    Seitdem wir auf den "kleinen" Hund gekommen sind, ist mir erst richtig bewusst geworden warum sich dieses Klischee des Chihuahua´s so hartnäckig hällt und warum Halter dieser Rasse so kritisch sein müssen.
    Hundeshop´s die mit Kitsch und Pomp, des Profits wegen, alles verhökern was man sich nicht mal vorstellen kann??!!!! Also muss es genug Menschen geben die dieses Zeug kaufen. Erschreckend!!!
    Naja, darum bin ich in diesem Forum gelandet, weil ich gehofft habe auf genau diese Menschen wie ihr es seid zu treffen :D
    Ich freue mich noch mehr von euch zu lesen.
    Alles liebe

    Hallo, ich noch mal.
    Liebe Amy, lieben Dank für den Link, jaaaaa genau die mein ich, ich denke mir bleibt nichts anderes übrig, als zusätzlich zum Verkaufspreis nochmal €15,- für den Versand draufzuzahlen.
    Was meinst du, sind die Hundegerecht?
    Und auch vielen Dank an alle für Kritik und Verteidigung.


    Liebe tina f_1
    Da mich hier ja noch keiner kennt, hätte ich mit meiner "Bananentaschengeschichte" eigentlich damit rechnen müssen, dass ich kritisch beäugt werde.



    Bananentasche war der falsche Ausdruck, NEIN ich meine KEINE Bauchgurttasche.
    Kommt wirklich jemand auf die Idee da ein Tier reinzustopfen???!!! ?(




    !!!Eine Tasche hat für uns nur einen Zweck: DEN SCHUTZ DES TIERES !!!!!


    Hauptsächlich soll diese BEI WANDERUNGEN KURZZEITIG eingesetzt werden, solange
    unser Chi noch ein Baby ist. (diese Tragetücher sind uns da ein bisschen zu unheimlich)


    Auch einige Stationen mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln auf den Weg ins Büro sollte Baby ohne
    getreten oder zergequetscht zu werden, darin verbringen können.



    Geplant ist auch nur eine Tasche für Eventualitäten und diese sollte dann universell sein.



    Was das Thema Anziehsachen/Accessoires betrifft:


    Unsere Hunde sind meiner Ansicht nach immer TOP gestylt und ausgestattet, aufgrund ihrer
    Arthrose habe ich "alten" Hund einen Pulli aus Naturwolle gestrickt
    und wenn es ihr mal nicht so gut geht wirkt dieser ware Wunder!!! (ein Pit mit Zopfpulli :D aber da hat noch keiner etwas gesagt)


    Baby (da Kurzhaar und seeeehr nacktem Bauch) hat einen "Regenmantel", den mag sie gerne, aber nur bei strakem Wind und Kälte (Regen stört sie gar nicht), sonst läuft sie lieber rum wie Gott sie schuf :love:
    Bis jetzt brauchten wir nicht mehr.




    Unser Spielplatz ist der Garten, der Wald, das Feld und der
    See.


    Gespielt wird mit Baumstämmen, Blättern, Käfern, Matsch und allem was so Spaß
    macht (am liebsten mit allem wovor Frauchen ekelt *lach*)
    Ihr Lieblingsspielzeug ist, wenn ich nicht aufpasse, mein Schneidermaßband oder ein Bockerl (diese Dinger von Nadelbäumen heißt das in Deutschland auch so?) für sowas lässt sie ihren Ball oder ihr gekauftes Spielzeug sofort liegen.


    Du hast schon recht, ein Chihuahua ist ein Hund, aber wenn du gaaaaaanz ehrlich bist, gibt es schon ein paar Kleinigkeiten die bei kleinen Rassen ein wenig anders sind.


    Ich verspreche auf jeden Fall hoch und heilig, dass ich unsere Hunde auf keinen Fall in eine Bauchgurttasche stopfen werde :D


    Lg
    mink